Die Steißlinger engagieren sich auf vielfältige Weise ehrenamtlich sowohl im kirchlichen als auch im weltlichen Bereich. So verwundert es nicht, das es in Steißlingen einen sehr aktiven Kirchenbauverein gibt. „Wir dürfen zwar nicht selbst als Bauherr aktiv werden, unterstützen aber gerne kirchliche Bauprojekte in Steißlingen finanziell und ideell“, erklärte der Vorsitzende Reinhard Racke bei der diesjährigen Hauptversammlung im Remigiushaus.

Sanierung Kapelle in Wiechs

Dies kann kleine Projekte betreffen wie das Glockengeläut, das übrigens auf die Sekunde stimmt und die Sitzung einläutete. Es kann auch große Projekte betreffen wie die St. Konrad Kapelle in Wiechs, die im Mai wieder in Betrieb genommen werden konnte und seitdem rege genutzt wird. 26.750 Euro wurden dafür schon vom Vereinskonto abgebucht und noch einmal so viel sollen folgen, erklärte Kassier Dietmar Baumann. Damit trägt der Verein 38 Prozent der Kosten.

Aktuell ist die Heiligkreuzkapelle weiträumig abgesperrt, da Ziegel vom Dach fallen könnten. Sie ist aber nicht nur für Katholiken ein ...
Aktuell ist die Heiligkreuzkapelle weiträumig abgesperrt, da Ziegel vom Dach fallen könnten. Sie ist aber nicht nur für Katholiken ein wichtiger und erhaltenswerter Ort.

Kirche und Gemeinde müssen beitragen

Doch ein noch größeres Projekt steht an: Die Sanierung der Heiligkreuzkapelle. In der vergangenen Sitzung signalisierte der Kirchenbauverein die generelle Bereitschaft, das Vorhaben zu unterstützen. Nun konnte Reinhard Racke drei Varianten vorstellen. Man entschied sich einstimmig für die weitestgehende Variante und würde diese mit 50.000 Euro bezuschussen. Voraussetzung ist, dass sowohl aus dem Bauförderfond des Erzbistum Freiburg der übliche Zuschuss von einem Drittel der Baukosten fließt, als auch die politische Gemeinde das Vorhaben mit den üblichen ein Fünftel bezuschusst. Für die kleinste Variante könnten 40.000 Euro vom Kirchenbauverein fließen, für die mittlere 45.000 Euro.

Sanierung jetzt anstoßen

Man war sich einig, dass jetzt der Zeitpunkt ist, ein solches Projekt anzustoßen, da durch die Vergrößerungen der kirchlichen Einheiten bis 2025 die Förderung schwieriger werde. Auch der Vorstand ist wieder komplett: Christoph Lochmann wurde als zweite Vorstand bestätigt, Katrin Mattes ist neue Schriftführerin und Stefanie Maier neue Beisitzerin.