Seit zwei Jahren stand die Einladung des Kunst- und Kulturkreises Steißlingen an den Kabarettisten HG Butzko. Wegen der Corona-Pandemie wurde sein Auftritt in der Herrentorkel immer wieder verschoben. Doch das Warten hat sich gelohnt – auch wenn das Programm, welches der Vorsitzende Gunther Roos damals gehört hatte, längst etliche Aktualisierungen erhalten hat. Kaum war Butzko auf der Bühne, schon zog er sein Publikum mit den die Nachrichten bestimmenden Themen Corona und Ukrainekrieg in den Bann.

Das Publikum genoss sicht- und hörbar den Kabarettabend mit HG Butzko in der Steißlinger Herrentorkel.
Das Publikum genoss sicht- und hörbar den Kabarettabend mit HG Butzko in der Steißlinger Herrentorkel. | Bild: Susanne Schön

Dabei jonglierte er mit Worten und Inhalten. Auf die Frage „will das mein Publikum heute Abend überhaupt hören“ hatte er sich offensichtlich die Antwort „Ja“ selbst gegeben. Und die Reaktionen gaben ihm recht. Er gab manchen neuen Blickwinkel mit auf den Nachhauseweg. „Diplomatie ohne Empathie führt in die Idiotie“, befand er beispielsweise oder: „Putin weiß, die Westen im Westen sind nicht weiß.“ Auch für die Erkenntnis „wir werden von Quietscheentchen regiert“ gab es viel Applaus.

Manchmal bleibt das Lachen im Halse stecken

Dazu legte er beim Thema Corona die Finger in die Wunde und fragte nach Folgeschäden durch die Maßnahmen. Er mahnte auch, das Gesundheitssystem sei in die Schieflage gebracht worden, in der der Rubel rolle. In beiden Krisen gebe es einige wenige Gewinner, während viele die Lasten tragen müssten. Und wer sich nach der Pause fragte, was denn jetzt noch kommen könne, wurde mit einem nicht weniger aktuellen Blick in die deutsche Gesundheitspolitik überrascht. Was Butzko als Gelsenkirchener in einer Berliner Klinik erlebte, ließ einem manchmal fast das Lachen im Halse steckenbleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem blieb der Blick auf seine Wahlheimat liebevoll. „Der Flughafen Tegel musste geschlossen werden – es war der einzige Ort in Berlin, wo noch etwas ging.“ Sein Blick auf die Welt ist scharf, geht aber nie unter die Gürtellinie. Obwohl er preisgekrönt ist und in vielen bekannten Rundfunk- und Fernsehsendungen aufgetreten ist, bleibt Butzko sozialen Medien fern. In einem Blog kann man manches nachlesen oder in Butzkos Quellen stöbern.