In der Helianthum Lebensstätte für Pflege und Wohlbefinden in Steißlingen ist ein Corona-Infektionsgeschehen aufgetreten. Der Ursprung des Infektionsgeschehens könne – wie es in einer Pressemitteilung der Einrichtung heißt – nicht exakt identifiziert werden.

„Zur Infektionsprävention wurden alle gängigen und geforderten Regelungen der Gesundheitsbehörden umgesetzt und darüber hinaus alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Hausgäste einer regelmäßigen Testung unterzogen“, berichtet Helianthum-Mitarbeiterin Yvonne Sprenger in der Pressemitteilung. Somit solle sichergestellt werden, dass eine Infektion frühzeitig erkannt wird und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits am 30. November sei es im Rahmen regelmäßiger Testungen mit Antigen-Schnelltests zu zwei positiven Befunden bei Hausgästen gekommen. „Das Ergebnis wurde am 3. Dezember mit dem Ergebnis des PCR-Tests bestätigt“, so Sprenger. Bis jetzt seien aktuell elf Hausgäste positiv auf das Coronavirus getestet worden, bei 30 weiteren stünden die Ergebnisse noch aus. Außerdem hätten sich bis heute vier Belegschaftmitglieder mit dem Virus infiziert. „Auch hier stehen weitere Ergebnisse noch aus.“

Als Reaktion auf die positiven Testergebnisse sei umgehend eine Ausweichstation für die positiv getesteten Hausgäste eingerichtet worden. Hierfür hätten sich Pflegekräfte freiwillig bereit erklärt, ausschließlich in diesem Bereich in Zwölf-Stunden-Schichten zu arbeiten. „Unsere Hausgäste auf diesem Bereich werden entsprechend ihren Symptomen gut versorgt“, betont Sprenger.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie es in der Pressemitteilung heißt, sei das gesamte Haus aufgrund des Infektionsgeschehens derzeit für Besucher und Außenstehende geschlossen. „Es ist nicht auszuschließen, dass trotz der getroffenen, verschärften Maßnahmen weitere neue Infektionen auftreten können. Daher haben wir die Abstände der regelmäßigen Testungen verkürzt, um noch schneller auf neue Infektionen reagieren zu können“, so Sprenger. Über den weiteren Verlauf des Corona-Ausbruchs in der Pflegeeinrichtung werde weiter informiert werden.