Das Wetter machte zum ökumenischen Sommerfest beiden Steißlinger Kirchen dem Namen alle Ehre und es wurde bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel gefeiert. Der Platz rund um die katholische Kirche St. Remigius bis hin zur Gemeinschaftsschule wurde von vielen großen und kleinen Gästen bevölkert.

Im Schatten der Bäume führten die evangelische Pfarrerin der Gemeinde Steißlingen-Langenstein, Martina Stockburger, und der Diakon der Seelsorgeeinheit Hegau-Mitte, Carmelo Vallelonga, durch einen feierlichen Gottesdienst mit viel Musik. Unter dem Leitspruch "Gutes sagen – Segen sein" griffen die beiden immer wieder auf, dass gute Worte, die man für sein Gegenüber hat, Energie geben und somit für alle Menschen Segen sein können.

Auch viele jüngere Mitglieder trugen ihren Teil zu dieser Feier bei: So durften zum Beispiel die ganz Kleinen das Eröffnungslied ihrer Kindergottesdienste singen. In kleinen Episoden wurde von Kindern gezeigt, welchen Unterschied gute Worte für einen anderen Menschen machen können. Auch die Ministranten sowie die Konfirmanden der beiden Kirchen leisteten gemeinsam eigene, wichtige Beiträge.

Pfarrsekretärin Inga Metz dankt für gute Zusammenarbeit

Das ökumenische Sommerfest fand zum fünften Mal statt. Initiiert wurde es vom katholischen Pfarrer Siegfried Meier sowie der vorigen Pfarrerin Christiane Müller-Fahlbusch und findet alle zwei Jahre statt. Es zeigt, dass man in Steißlingen die Ökumene verinnerlicht hat und diese auch im Alltag lebt. Hierzu findet auch Inga Metz, Sekretärin des evangelischen Pfarrbüros, Worte des Dankes. Sie freut sich nicht nur, dass man gemeinsam feiert, sondern vor allem, dass man sich gegenseitig hilft und beim Anderen immer willkommen ist.

Die Besucher nutzten im Anschluss an den Gottesdienst noch bis in den Nachmittag hinein die vielfältigen Angebote rund um die Kirche. Beispielsweise bediente man sich gerne am gespendeten Salatbüffet sowie am kulinarischen Angebot. Gut kam auch der "Menschen-Kicker" der Steißlinger Pfadfinder an.