Die Steißlinger Feuerwehr musste am Dienstagmorgen gegen 9.30 Uhr ausrücken um einen in Betrieb befindlichen Wäschetrockner in einem Wohngebäude an der Singener Straße zu löschen. Laut Polizei hat er sich so stark erhitzt, dass verschmorende Kunststoffteile und weitere Gegenstände zu einer entsprechenden Rauchentwicklung geführt haben.

Von der mit drei Fahrzeugen angerückten Feuerwehr konnten die qualmenden Gegenstände gelöscht werden. Ein offenes Feuer war zum Glück noch nicht ausgebrochen. Eine Bewohnerin, wurde, weil sie Rauchgase eingeatmet haben dürfte, vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Der entstandene Schaden wird auf rund 3000 Euro geschätzt. Die Ermittler der Polizei gehen derzeit von einem technischen Defekt aus.