Nach dem grandiosen Wahlsieg gab es auch bei der Verpflichtung von Benjamin Mors in sein Steißlinger Bürgermeisteramt eine überwältigende Resonanz. Das kann er als weiteren Vertrauensbeweis der Bürger bewerten. Den gilt es nun zu bestätigen. Der 26-Jährige macht gleich klar, dass er durchstarten, dabei aber erst gar nicht Artur Ostermaier kopieren will, der 40 Jahre lang erfolgreich die Geschicke von Steißlingen geleitet hat. Sein selbstbewusst verkündetes Ziel ist es, eigene Pfade einzuschlagen. Wohlwissend, dass ein Generationswechsel in Steißlingen die große Chance hat, geänderte Aufgaben und Anforderungen, wie in sozialen Bereichen, mit neuen Ideen anzugehen. Er benennt viele konkrete Themen. Sein Ziel ist es, die Bürger stark einzubinden und die Jugend mitzunehmen. Bei allem Elan wird sich Mors beweisen müssen, wenn erste strittige Themen anstehen. Für seine jungen Jahre macht Mors gerade im zwischenmenschlichen Bereich einen gereiften Eindruck. Fachlich hat er sich in Sachen Finanzen als Engener Kämmerer ohnehin schon bestens bewiesen. Dies sind gute Voraussetzungen dafür, dass Mors frischen Wind nach Steißlingen bringt.

albert.bittlingmaier@suedkurier.de