Das Frühlingskonzert der Gemeindemusikschule Steißlingen ist der Höhepunkt des Musikschuljahres. Schüler und Lehrer erarbeiten in vielen ehrenamtlichen Zusatzproben das Programm. Eltern und Angehörige sind gespannt, wie das Geübte im Zusammenspiel klingt. Es kamen so viele Zuhörer, dass der große Saal im Bürgerhaus fast aus allen Nähten platzte. Das Spannende bei diesem Konzert sei, dass verschiedene Instrumente zusammenkommen, erklärte Musikschulleiter Heiko Jahnke.

18 Blockflöten und noch viel mehr

Wie das gelingen kann, zeigte das größte Ensemble des Vormittags mit dem Stück "Asia Rock" aus der Easy Popsuite unter der Leitung von Regina Hahnke mit 18 Blockflöten, dazu Querflöten, Gitarre, E-Bass und fünf Schlagwerkern. Nach dem Lied "Hey du da, in deiner Ecke" des Kinderchores unter der Leitung von Kornelia Scherrer waren auch die letzten Zuhörer wach. "Jar of Hearts" und "California dreaming" der jugendlichen Sängerinnen luden genauso wie "River Flows in Your" am Klavier gespielt von Zarah Steinwaller (Klasse Josef Weimert) zum Träumen ein. Stücke von Telemann und Bach präsentierten souverän die Querflötistinnen der Klasse Andrea Brugger.

Christian Links Schüler ließen im Walzer Nr. 2 von Schostakowitz schwelgen, arrangiert für Streicher und Akkordeon. Raphael Sonnleitner und Philip Frings überraschten in der ungewöhnlichen Kombination aus Posaune und Klavier. Die Klarinettenschüler (Klasse Werner Kiefer) und das Bläserensemble (Andreas Blum) machten Laune mit einem Dixie oder den "Drei Musketieren". Für eine witzige Überraschung sorgte das musikalische Erzählstück "Liram Larum, Willi Warum", eine Unsinnsgeschichte von Michael Ende, zu der Reinhard Stehle die Musik geschrieben hat.

Ehrung für die Preisträger

Hubert Wehinger, Vorsitzender des Musikschul-Fördervereins und Thorsten Sauer von der Sparkasse ehrten die Preisträger von Jugend musiziert und ihre Lehrer: Die Gitarrenduos Anna Mattes/Jule Bauer und Niko Vidovic/Noé Schwald mit ihrem Lehrer Reinhard Stehle und Pauline Ruh mit ihrer Lehrerin Barbara Kasper.