Gelungen war das Diner en blanc des Deutsch-Französischen Clubs (DFC) gleich in mehrfacher Hinsicht. Diner en blanc hieß, dass sich viele Menschen zu einem gemeinsamen Essen in weißer Kleidung trafen. Jeder brachte sein Essen selbst mit, für Getränke sowie Tische und Bänke war gesorgt. Zwar gab viele bange Blicke zum Himmel an diesem Abend. Denn graue Regenwolken türmten sich dort. Während die anderen Teilnehmer des Diner en blanc sich um ihre weiße Kleidung sorgten, kümmerte sich Präsidentin Annette Loosen um die bereits dekorierten Tische.

Herrlicher Blick auf den Steißlinger See

Doch der Mut, den Platz oberhalb des Steißlinger Sees zu wählen, wurde belohnt. Die Bö blieb die einzige, die die Veranstaltung ernsthaft bedrohte, und der Blick auf den Steißlinger See war ein wunderbare Belohnung.

„Wir wollen Teil der Dorfgemeinschaft werden“, erklärte Annette Loosen, wie sie mit ihrem Vorstandsmitgliedern auf die Idee des Diner en blanc gekommen ist. Der 14. Juli ist bekannterweise der französische Nationalfeiertag. Und Loosen freute sich, ihren französischen Freunden aus Saint Palais sur mer mitteilen zu können: „Wir feiern heute mit euch!“

Das erste Diner en blanc des Deutsch-Französischen Club mit Blick auf den Steißlinger See war ein großer Erfolg.
Das erste Diner en blanc des Deutsch-Französischen Club mit Blick auf den Steißlinger See war ein großer Erfolg. | Bild: Susanne Schön

Musik von Acoustical South

Die Versuchung, zuhause zu bleiben, sei gering, hoffte die Präsidentin und wurde mit sechzig Anmeldungen belohnt. Ganz spontan konnte es allerdings nicht sein, denn ein paar Vorbereitungen brauchte es für eine Feier außerhalb des Dorfes dann doch. Neben den Sitzgelegenheiten wurde auch Musik engagiert. „Wir feiern dieses Jahr unser 30-jähriges Jubiläum“, verriet Loosen. Große Jubiläumsfeierlichkeiten seien nicht geplant, und so gönnte man sich auch einen Ohrenschaus.

Acoustical South verwöhnte die Gäste und machte dank weiter Entfernung zu Steckdosen dem akustischen Teil ihres Namens alle Ehre. Der Funke zwischen Zuhörern und Musikern sprang schnell über. An den festlich dekorierten Tischen wurden schnell die Speisen getauscht. Und man saß noch lange zusammen.