Ein Polizeieinsatz mit mehreren Streifen hat am Montagnachmittag, 18. Januar, für Aufregung in der Fittingstraße gesorgt. Auf einem Bild, das im sozialen Netzwerk Facebook kursiert, sind fünf Streifenwagen zu sehen. Und es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion um das Geschehen. Sandra Kratzer, Sprecherin des Polizeipräsidiums Konstanz, erklärte auf Nachfrage, dass es sich bei dem Vorfall um eine versuchte gefährliche Körperverletzung gehandelt habe.

Sie schildert den Verlauf folgendermaßen: Es habe am Montag gegen 14 Uhr ein Gespräch zwischen einem Jugendlichen und seiner Mutter gegeben. Im Laufe dieses Gesprächs sei der Jugendliche immer aggressiver geworden und habe schließlich zu einem Küchenmesser gegriffen. Mit im Raum sei auch eine Familienhelferin gewesen. Diese habe allerdings aus der Wohnung flüchten können.* Die Frau habe keine körperlichen Verletzungen davon getragen. Der Jugendliche habe allerdings dann noch die Tür einer Glasvitrine in der Wohnung eingeschlagen. Da der Jugendliche ein Messer in der Hand gehalten habe, werde das Delikt als gefährliche Körperverletzung eingestuft, so Kratzer. Offenbar sei es aber nicht tatsächlich zu einem Angriff gekommen, weshalb der Vorfall als Versuch verzeichnet sei.

Die Geschädigte habe auch die Polizei gerufen, die daraufhin mit mehreren Streifenwagen ausrückte. Die Beamten hätten den Jugendlichen mit zur Dienststelle genommen, so Kratzer. Er sei dann in eine Fachklinik gebracht worden, erklärt die Polizeisprecherin. Ein Bezug zu einer Bäckerei in der Fittingstraße, der von manchen Kommentatoren im sozialen Netzwerk hergestellt wurde, sei in den Berichten ihrer Kollegen hingegen nicht zu finden, sagt Kratzer.

*Aktualisierter Stand mit Informationen der Polizei vom 20. Januar 2021.