Daran werden sich die Kinder und Jugendlichen wohl in Jahrzehnten noch erinnern: Ein gemeinsames Camp mit Schnitzeljagd in der Wanne des Tengener Wannenberges, gemeinsames Grillen in der Mühlbachschlucht – und eine Übernachtung in der Tennishalle in Tengen. All dies konnten die jugendlichen Tennisspieler bei einem viertägigen Tenniscamp der Tennisbase René Schulte erleben.

Rund ein Dutzend Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 14 Jahren nahmen daran teil. Unterstützt wurde die Sommerferien-Freitzeit von der Jugendabteilung und den Eltern des Tennisclubs (TC) Tengen, informierte der Verein in einer Pressemeldung. Die Kinder und Jugendlichen seien eine „tolle Truppe“ gewesen und zu einem „zusammengeschweißtes Team“ geworden, heißt es dort.

Gemeinschaft und Spaß

Bianca Maus, Mitglied im Vorstand des TC Tengen und Jugendwartin, erläutert auf Nachfrage, es sei bei dem Ferien-Camp weniger darum gegangen, zukünftige Tennisprofis herauszufiltern: „Die Gemeinschaft und der Spaß standen im Vordergrund.“

In der Mitteilung des Tennisvereins heißt es weiter, dass bei dem Camp auch Technik-Training, Koordination, verschiedene Spielformen und vieles mehr auf dem Programm stand. Es habe dabei aber auch viele Übungen gegeben, die ohne Ball stattfanden, so Tennisclub-Jugendleiterin Maus. Beispielsweise sei es bei dem Training darum gegangen, das Gleichgewicht zu schulen oder Bewegungen zu koordinieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Und es gab verschiedene Laufübungen: Die jungen Teilnehmer mussten dabei etwa um Hindernisse laufen oder darüber springen. Das Tennisprogramm sei zudem mit Athletiktraining und diversen Übungen und Spielen auf dem Fußballplatz durchgemischt worden, erläutert der Vorstand des Tennisclubs Tengen in der Pressemeldung.

„Glänzende Tennisaugen“

Als Fazit schreiben die Veranstalter der viertägigen Tengener Sommerferien-Freizeit in ihrer Mitteilung: „Wenn man die Gesichter mit den glänzenden Tennisaugen zum Abschluss sehen konnte, darf man mit Stolz auf ein tolles Tenniscamp mit vielen wertvollen Erfahrungen und Erlebnissen schließen.“