OB Bernd Häusler und Gerd Springe, Vorsitzender des Standortmarketingvereins Singen aktiv, reicht es. In einem gemeinsamen Brandschreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Winfried Kretschmann fordern sie: „Arbeiten Sie mit aller Kraft und aller zur Verfügung stehender Manpower an einem Leben mit dem Corona-Virus.“ Was sie dabei besonders verärgert: In ihren Augen werde die Corona-Pandemie benutzt, um Wahlkampf zu führen. „Wir wollen aber einen Kampf zur Besiegung der Pandemie führen“, betonen Häusler und Springe. Schließlich gehe es darum, Menschen zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit inzwischen einem Jahr befinde man sich im Krisenmodus. Die Menschen und die Unternehmen hätten bestmöglich an einem Strang gezogen. Die Schließung der Unternehmen hätten die Unternehmer mitgetragen, mit der Perspektive, dass sie finanzielle Unterstützung erhalten. „Was im Frühjahr funktioniert hat, funktioniert jetzt nicht mehr“, kritisieren Häusler und Springe.

Kein Durchwursteln mehr: Oberbürgermeister Bernd Häusler. Bild: Sabine Tesche
Kein Durchwursteln mehr: Oberbürgermeister Bernd Häusler. | Bild: Tesche, Sabine

Die Folge seien drastisch: Existenzen, Eigenkapital und Altersvorsorgen, Arbeitsplätze, lebendige Innenstädte und vor allem der Glaube an die Politik würden vernichtet werden. „Die Opferbereitschaft der Bürger ist an der Kippe! Bürger und Unternehmen haben das Vertrauen verloren“, heißt es in dem Schreiben.

Ein Fingerzeig in Richtung Politik: Gerd Springe.
Ein Fingerzeig in Richtung Politik: Gerd Springe. | Bild: Tesche, Sabine

Die Verfasser des Brandbriefes fühlen sich von der Landes- und Bundespolitik verschaukelt: „Es ist ein absoluter Hohn, dass das Bundeswirtschaftsministerium Anzeigen in vielen Medien zur Überbrückungshilfe III schaltet. Das wissen die Unternehmen. Für Anzeigen Geld auszugeben wird als taktlos empfunden. Was funktionieren muss, ist die Auszahlung der Finanzhilfen.“

Kein Durchwursteln mehr

Deshalb fordern OB Häusler und Springe – und zwar sofort: Schnelle und konzentrierte Impfaktivitäten. Zudem flächendeckende Schnelltest und die Öffnung des Handels, der Gastronomie und der Kultur mit nachvollziehbaren Hygiene-Konzepten. „Kein Durchwursteln sondern professionelles, transparentes und direktes Tun“, betonen sie.