Die Stadt Singen hat zusammen mit dem DRK, den Maltesern, Johannitern und der Feuerwehr beschlossen, ab kommender Woche eine neue Teststrategie zu fahren. Die Herz-Jesu-Kirche und weitere Teststationen können nun auch unter der Woche und ohne Anmeldung für einen kostenlosen Schnelltest besucht werden. Damit fällt die bisher nötige Anmeldung in den Schulen weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Möglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger, sich in Singen und den Ortsteilen kostenlos testen zu lassen, werden ausgeweitet und möglichst einfach gemacht. „Wir haben gesehen, wie gut das Testangebot am Samstag in der Herz-Jesu-Kirche angenommen wird“, sagt Oberbürgermeister Bernd Häusler. „Darauf wollen wir reagieren und werden daher weitere Tage in der Herz-Jesu-Kirche und an anderen Teststationen ohne Anmeldung anbieten.“

Bürgermeisterin Ute Seifried freut sich, dass die beteiligten Organisationen die Aktion weiterhin tatkräftig unterstützen: „Wir danken unserem DRK, den Maltesern, den Johannitern und der Freiwilligen Feuerwehr Singen für ihre Unterstützung. Und Dekan Zimmermann, der uns die Kirche für weitere Tage zur Verfügung stellt.“

Eine zusätzliche Teststation durch einen privaten Dienstleister wird vom Top 10 in der Otto-Hahn-Straße 5 als sogenannter Drive-In betrieben. Hier werden die Testpersonen direkt in ihren Fahrzeugen getestet. Auch vier Apotheken in Singen bieten nun Schnelltests an. Mit dabei sind die Apotheke Sauter in der Ekkehardstraße 18, die Apotheke im Cano, Bahnhofstraße 25, die Apotheke beim Real, in der Georg-Fischer-Straße 15, und die Hohentwiel-Apotheke in der Hegaustraße 14.

Mein erstes Mal: noch ist der Stab nicht ganz unten. Tobias Mayer, Bereitschaftsleiter beim DRK Ortsverein Singen, macht den Schnelltest bei SÜDKURIER-Mitarbeiterin Susanne Gehrmann-Röhm.
Mein erstes Mal: noch ist der Stab nicht ganz unten. Tobias Mayer, Bereitschaftsleiter beim DRK Ortsverein Singen, macht den Schnelltest bei SÜDKURIER-Mitarbeiterin Susanne Gehrmann-Röhm. | Bild: Bernd Häusler

Die Tests sind kostenlos, auch in den Apotheken, die die Kosten mit der Kasse abrechnen können. Auch das Top10 habe sich bei der kassenärztlichen Vereinigung registriert, um die Kosten für die Tests dort abrechnen zu können, sagte Ute Seifried dem SÜDKURIER auf Anfrage. Das war vor einigen Tagen, als das Top10 sein Testzentrum startete, noch nicht der Fall gewesen.

Vor der Umstellung der Teststrategie war es nur samstags in der Herz-Jesu-Kirche möglich gewesen, sich ohne Anmeldung testen zu lassen. In den Schulen war für die Termine unter der Woche eine Anmeldung online erforderlich gewesen. Doch diese war für manche Bürger offenbar zu kompliziert, so dass Testzeiten teilweise nicht ausgebucht waren. Christian Siebold hatte das Angebot gleich in der ersten Woche in der Hebelschule genutzt. Dort werden nun aber keine Tests mehr für Bürger abgenommen. Allerdings in fünf anderen Schulen, davon zwei in den Ortsteilen Beuren und Überlingen (siehe Infokasten). „Warum können Firmen nicht ihre Mitarbeiter auch mal in diese Testzentren schicken“, wünscht sich Siebold.

Das könnte Sie auch interessieren

In den zweieinhalb Wochen, seit in Singen getestet wird, sind rund 3500 Menschen auf Covid 19 getestet worden, darunter 900 Bürgerinnen und Bürger bei den drei Testaktionen in der Herz-Jesu-Kirche. Nur ganz wenige positive Testergebnisse kamen dabei heraus. „Allerdings verzeichnete man in den letzten zwei Woche auch positive Fälle bei Kindern und Jugendlichen“, so Ute Seifried. Ob die Testaktion wie geplant stattfinden können, werde die Stadtverwaltung auf der Homepage bekannt geben, wo alle Infos ständig aktualisiert werden.

Eine weitere Testmöglichkeit wurde im Gemeinderat am Dienstagabend angesprochen: Man denke über ein mobiles Angebot nach, kündigte OB Bernd Häusler an. Stadtwerke-Chef Markus Schwarz wurde konkreter: Ein Stadtbus könne von 9 bis 16 Uhr als mobiles Testzentrum fahren. Da sei man aber noch in Absprachen, das kläre sich in den nächsten Tagen. „Wenn das nächste Woche klappt, wäre es klasse“, sagte Häusler. Doch auch so biete man den Bürgern nun viele Möglichkeiten, sich testen zu lassen: „Wir haben ausreichend Kapazitäten. Jetzt muss die Bürgerschaft es auch nutzen.“

Hier gibt es die Testzentren

Ab dem 29. März gibt es Testmöglichkeiten an folgenden Orten:

  • Herz-Jesu-Kirche: Montag von 7 bis 10 und 16 bis 19 Uhr , Donnerstag von 10 bis 14 und 17 bis 19 Uhr und Samstag von 8 bis 12 Uhr.
  • Beethovenschule: Dienstag von 8 bis 11 Uhr und Freitag von 15 bis 18 Uhr.
  • Schillerschule: Dienstag von 8 bis 11 und 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch von 7 bis 10 und 15 bis 18 Uhr.
  • Grundschule Beuren an der Aach: Montag von 8 bis 11 und 16 bis 19 Uhr.
  • Grundschule Überlingen am Ried: Freitag von 7 bis 10 und 16 bis 19 Uhr.
  • Cano-Apotheke: Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr.
  • Apotheke im Real: Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr sowie Freitag von 10 bis 12 und 17 bis 19 Uhr und Samstag von 11 bis 13 Uhr.
  • Apotheke Sauter: Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.
  • Hohentwiel-Apotheke: Montag bis Freitag von 10 bis 11 und 14 bis 15 Uhr.
  • Top Ten (Drive-In): Donnerstag und Freitag von 14 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Infos zu dem Schnelltests beim Top Ten unter www.covid-schnelltestzentrum.de/singen/ Diese Woche kosten die Antigen-Schnelltests und Antikörpertest im Top Ten noch je 35 Euro. (sgr)

Mehr Informationen zu den Testzeiten an den verschiedenen Standorten gibt es auch online auf http://www.singen.de