Der turnusgemäß scheidende Präsident Wolfgang Sachs bedankte bei den Mitgliedern für die Unterstützung und Mitgestaltung während seines Amtsjahres und gab den Stab an Rania Akari für das Jahr 2021/2022 weiter. Sachs erinnerte in einem Rückblick an die vielen anspruchsvollen Vorträge und die Fortsetzung der sozialen Projekte des Clubs. So engagierte sich der 2006 gegründete Club von Beginn an im weltweit geführten Kampf gegen die Kinderlähmung, für das die Rotarier International mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar gespendet haben. Seit Jahren unterstützt der Club auch das regionale Alkoholpräventionsprojekt b.free. Finanziell und aktiv gefördert werden unter anderem dazu noch die Ausbildung junger Klosterschülerinnen zur tibetischen Ärztin und das sozialpädagogisches AWO-Projekt Skipsy in Singen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Präsidentin habe den Ball gerne aufgenommen und wolle die Förder- und Sozialprojekte des Clubs weiter mit Leben erfüllen und voranbringen, heißt es in einer Pressemittelung. Unter seinem Jahresmotto „Mensch und Natur“ soll die Freundschaft im Club weiter gestärkt werden und es sollen Veranstaltungen das Clubleben bereichern. Der Club will für neue Mitglieder attraktiv sein, erklärte Rotary weiter. Rania Akari gratulierte Wolfgang Sachs zum Präsidentschaftsjahr, das den Club in jeder Hinsicht weitergebracht habe. Nachfolger von Akari als Incoming-Präsident wird Thomas Petersen.