Die Boule-Kugel löst ein dumpfes Geräusch aus, als sie in der Nähe der kleinen roten Kugel auf den Kiesboden im Innenhof des Museums MAC I aufschlägt. Es ist ein besonderer Tag für die Mitglieder des Vereins Pétanque-Club Singen 13.

Vor zehn Jahren hatte Ange Massa beim Stifter-Ehepaar Hermann Maier und Gabriela Unbehaun-Maier angefragt, ob sie Platz zum Boule spielen im Innenhof des Museums zur Verfügung stellen würden. Die damalige Zusage wurde jetzt mit der Enthüllung einer Skulptur von Antonio Zecca gefeiert.

Künstler kann bei Enthüllung leider nicht dabei sein

Dass der Singener Künstler die Skulptur anfertigen würde, lag auf der Hand. Denn Zecca spielt selbst im Verein und ist auch der stellvertretende Vorsitzende. Krankheitsbedingt konnte er bei der Enthüllung nur online über das Handy dabei sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwischen Museum und Verein gibt es noch eine weitere Verbindung: Im Jahr 2013 eröffnete das Ehepaar Maier das Museum Art & Cars, Ange Massa gründete im selben Jahr den den Singener Boule-Club. Man sieht ihm die Freude an, wenn er sagt: „Nächstes Jahr können wir gemeinsam das zehnjährige Bestehen feiern.“

Der Sport heißt eigentlich gar nicht Boule

Massa ist Franzose und kam vor 40 Jahren nach Singen. Frankreich und Boule gehören zusammen. Damals hatte ihn der Lehrer Horst Weber gefragt: „Du spielst doch sicherlich Boule?“ Und so sei das Boulespiel durch ihn nach Singen gekommen, erzählt Massa.

An die Bezeichnung hat er sich gewöhnt, aber er erklärt: „Das Spiel heißt in Frankreich Pétanque, Boule ist der Name für die Kugel.“ Pétanque sei ein kommunikatives Spiel, man lasse sich Zeit, plaudere.

Ebene Flächen braucht es nicht

„Man spielt überall, glatte Flächen werden nicht gebraucht“, sagt Massa. Er weiß, dass die Franzosen in kleinen Orten auch rund um die Kirche spielen. Unebene Stellen, die die Kugel ablenken, würden mit Gelassenheit hingenommen.

Mit Zeccas Skulptur haben die 20 Mitglieder des Clubs jetzt eins aus Eisen dazubekommen: Es zeigt die typische Wurfhaltung. Aufgebracht sind die Zahlen eins bis zwölf. Wer zuerst 13 Punkte schafft, hat das Spiel gewonnen.