Der Handel richtet den Blick nach vorne. Krisenstimmung wolle man nicht aufkommen lassen und stattdessen investieren. „Mitglieder und Vorstand haben entschieden, in diesem Jahr eine Impulsinvestition für eine besondere Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt und im Singener Süden zu tätigen“, sagt Claudia-Kessler-Franzen als Geschäftsführerin des Standortmarketingvereins Singen aktiv. Es sei die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon am Ortseingang im Singener Süden machen die Aktivisten von Singen aktiv und IG Singen-Süd mit einem schon aus der Ferne gut sichtbaren Willkommen deutlich, dass Singen als Sternenstadt in die Vorweihnachtszeit starten will. Die Lichtinstallation auf dem Kreisverkehr an der Kreuzung von Georg-Fischer- und Güterstraße soll, eingerahmt von zwei großen, dreidimensional leuchtenden Sternen, die Gäste der Stadt begrüßen. „Der Kreisel ist aufgrund der sehr hohen Besucher-Frequenz ausgewählt worden“, erklärt Kessler-Franzen. Die Idee sei von Singen aktiv in Zusammenarbeit mit der IG Singen Süd entstanden, Weihnachtsbeleuchtungsspezialist Andreas Scherer von der SES Scherer GmbH aus Stockach habe die Details ausgearbeitet und die Umsetzung ermöglicht. „Der Plan wurde im Gemeinderat vorgestellt und trotz angespannter finanzieller Situation bewilligt“, gilt der Dank des Standortmarketingvereins den Ratsvertretern ebenso, wie der Thüga, die für die Anschlüsse an das Stromnet gesorgt hat.

Leuchtender Empfang für die kunden der Umgebung in der Sternenstadt Singen.
Leuchtender Empfang für die kunden der Umgebung in der Sternenstadt Singen. | Bild: Tesche, Sabine

Viele hunderte Lichter glitzern, die leuchtenden Weihnachtsgirlanden bilden ein Dach in den Einkaufsstraßen und an über 100 Laternen sind im Singener Süden leuchtende Sterne angebracht. „Sie sorgen für eine romantische Adventsstimmung, die seit dieser Woche bis zum 6. Januar erstrahlen soll“, kündigt Kessler-Franzen an. An zentralen Orten in Singen sollen zudem große, festlich beleuchtete Christbäume platziert werden.

Insgesamt 144 drei- und zweidimensionale Weihnachtssterne zieren die großen Platanen in der Hegaustraße. Die Verbindungsachse der beiden Fußgängerzonen August-Ruf- und Scheffelstraße soll so weiter hervorgehoben werden. „Der dadurch geschaffene, glitzernde Sternenhimmel schafft eine neue und besonders sympathische Adventsatmosphäre in der Innenstadt“, so Kessler-Franzen. Die Stadt habe diese Ausgaben finanziell unterstützt und den Mitarbeitern der technischen Betriebe sei es gelungen, die Sterne gekonnt und mit viel Liebe zum Detail in Szene zu setzen.

Dirk Oehle von der IG Süd und Claudia Kessler-Franzen (v.l.) von Singen-aktiv.
Dirk Oehle von der IG Süd und Claudia Kessler-Franzen (v.l.) von Singen-aktiv. | Bild: Tesche, Sabine

„Gerade in dieser für uns alle so anspruchsvollen Zeit liegt uns die Atmosphäre in der Stadt besonders am Herzen“, betont Singen-aktiv-Vorstand Gerd Springe. Mit großen Schritten wolle man das Zukunftsprogramm angehen. Teil eins ist die Weihnachtsbeleuchtung inmitten der Innenstadt und an zentraler Stelle im stark frequentierten Singen Süden.“ Doch, dass auch dieser Schritt noch nicht vollendet ist, macht Oberbürgermeister Bernd Häusler deutlich: „Ursprünglich hatten wir geplant eine neue Weihnachtsbeleuchtung in der kompletten Innenstadt zu realisieren. Leider waren uns coronabedingt durch die Haushaltssperre die Hände gebunden. Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass wir gemeinsam mit Singen aktiv den Start für den Ausbau der Sternenstadt Singen umsetzen können.“ Weiteren Investitionen hat er so den Weg geebnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein zweiter Teil des konzertierten Weihnachtsprogramms sind Rabatt-Aktionen und das SÜDKURIER-Weihnachtsgewinnspiel, um den stationären Handel in den Fokus zu rücken. „Viele Anstrengungen werden vom Handel unternommen, um die Vorgaben der Hygienekonzepte einzuhalten“, beobachten Kessler-Franzen und springe. Dennoch führen Kontaktbeschränkungen zu reduzierten Frequenzen in der Stadt. Die Rabatt-Aktionen sollen dem entgegenwirken. „Der Singener Handel hat sich stationär und insbesondere digital seit dem ersten Lockdown weiterentwickelt und wirbt auf allen möglichen Kanälen um seine Kunden“, sind sich Dirk Oehle von der IG Süd und Alexander Kupprion vom City Ring einig: „Wir rufen daher auf, das Weihnachtsshopping bei lokalen und regionalen Handelspartnern sowohl stationär als auch digital durchzuführen, um das bisher sehr vielseitige Handelsangebote weiterhin in Singen erleben zu dürfen.“ Unterstützt werden sie hierbei auch vom SÜDKURIER, der erneut das Weihnachtsgewinnspiel mit vielen Partnern aus dem Handel veranstaltet.

Alle ziehen an einem Strang

  • Hier gibt‘s was zu gewinnen: Beim Weihnachtsgewinnspiel kooperiert der SÜDKURIER mit einer Vielzahl namhafter Unternehmer und dem Singener Handel. Am 4. und 11. Dezember gibt es in der Tageszeitung Aktionsseiten auf denen die zahlreichen Gewinne vorgestellt werden. Alle Gewinner werden nach der Ziehung am 20. Dezember12 informiert und können ihre Gewinne anschließend unter Vorlage des Personalausweises bei den Partnern noch vor Weihnachten abholen. Wer dabei sein will, kann sich auf der Weihnachtsgewinnspiel-Seite anmelden unter: http://www.suedkurier.de/singen-hegau-weihnachtsgewinnspiel
  • Das gibt es auch noch: Allerlei Anstrengungen unternehmen auch die Singener Gastronomen. Eine Vielzahl von ihnen haben Abhol- und Lieferservices mit interessanten Speisekarten entwickelt. Singen aktiv hat für die umfangreiche Singener Gastronomie eine Übersicht mit QR Codes zu ihren digitalen Angeboten erstellt, um auch diese Stärke der Stadt herauszustellen. Weitere Informationen unter „aktuelles“ auf http://www.singen-aktiv.de
  • Das kommt noch: Vier Bäume können aufgrund der aktuellen Cano-Baustelle erst später bestückt werden, so Claudia Kessler-Franzen von Singen-aktiv.