Eigentlich hatten die Polizisten am Freitag gegen 6.24 Uhr etwas anderes vor, sie waren nämlich mit einem Verkehrsunfall beschäftigt, wie Polizeisprecher Dieter Popp auf SÜDKURIER-Anfrage erzählt. Dann bemerkten sie einen weiblichen Schwan an der Singener Hauptstraße, die auf die Straße lief: verwirrt und ziellos mit kaputtem Flügel. Erst versuchten die Polizisten laut Popp, das Tier in Richtung Gehweg zu treiben und zu fixieren. Dann kam die verständigte Tierrettung zur Hilfe.

Das können einige nachfühlen: Schwan war es zu heiß

Die Tierrettung habe das Tier eingefangen und zur Aach gebracht, berichtet Popp. Der Verein kenne das Tier schon, denn nach einer Flügelverletzung vor einigen Jahren falle es immer wieder auf. Die Tierrettung habe erklärt, dass die Schwänin dehydriert war: „Sie war wegen fehlendem Wasser wohl überhitzt und wollte deshalb weg von der Aach“, sagt Popp. Sorgen müsse man sich aber nicht machen: Nach dem Trinken und einem Bad in den Fluten werde die Schwänin wieder völlig normal.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Polizei nutzt den Vorfall auch zum Appell: „Trinken nicht vergessen“, schreibt das Präsidium in den sozialen Netzwerken angesichts der zuletzt sehr heißen Sommertage.