Auch die Jugendmusikschule (JMS) Singen muss in Corona-Zeiten neue Wege gehen. Der Unterricht konnte stufenweise wieder aufgenommen werden, das Inselfest mit einem Tag der offenen Tür konnte aufgrund der Hygienevorschriften in der bisherigen Form aber noch nicht gefeiert werden. „So sind wir kreativ geworden“, bezeichnet Leiterin Annette Tinius-Elze die diesjährige Variante als Experiment. Die JMS lud zu einem Infotag mit zwei Schüler-Konzerten und Vorstellung der Instrumente in den Walpurgissaal.

Info-Tag anstatt des gewohnten Inselfestes

Unter Einhaltung umfangreicher Maßnahmen zum Infektionsschutz konnte der Präsenzunterricht stufenweise wieder aufgenommen werden, seit Anfang Juli sind auch Gruppen bis zu 20 Personen wieder gestattet. Ein wichtiger Termin für die Schüler sind die Konzerte: „Sie hatten schon bei ihren Lehrern nachgefragt, wann sie endlich wieder vorspielen können“, weiß auch Annette Tinius-Elze, die Schüler möchten sich musikalisch präsentieren. Da für Neueinsteiger das Ausprobieren der Instrumente laut Corona-Verordnung nicht möglich war, stellten die jeweiligen Lehrer nach dem Vortrag das Instrument vor.

Besuch der Konzerte nur nach Anmeldung

Beteiligt an den Konzerten waren Anfänger und langjährige Schüler der JMS, die in einem abwechslungsreichen Programm eindrucksvoll eine Kostprobe ihres Könnens darboten. Da ein Konzertbesuch nur nach vorheriger Anmeldung und den derzeitigen Vorgaben möglich war, waren nur wenige Besucher in den Walburgissaal gekommen.

Nach langer Unterrichtspause bedingt durch Corona konnte der Betrieb eingeschränkt wieder aufgenommen werden. Teilweise kann auch Einzelunterricht gegeben werden, dazu zählen auch die Fächer Blasinstrumente und Gesang. Annette Tinius-Elze weist darauf hin, dass der Musikschulunterricht weiterhin in angepasster Form stattfindet, auch Neuanfänger können angemeldet werden.

Informationen und Anmeldungen gibt es telefonisch unter der Nummer (0 77 31) 98 36 40 und hier im Internet