Sowohl die Johann-Peter-Hebel-Schule als auch die Bruderhofschule sollen im Außenbereich umgebaut werden. Das kündigte Michael Schneider, Leiter der Geschäftsstelle Grün und Gewässer, im Ausschuss für Stadtplanung, Bauen und Umwelt an. Der in die Jahre gekommene Spielplatz auf dem Schulhof der Johann-Peter-Hebel-Schule sei zunehmend unattraktiver geworden, heißt es von Seiten der Stadt. Das baufällige Klettergerüst ist bereits von einem Bauzaun umgeben und soll durch ein Klettergerüst aus Holz ersetzt werden, das Schneider als „zukünftig Hauptattraktion“ des Hofes vorstellte.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die neue Kletterkombination erhalte wie die bisherige eine Rutsche. Ein Teil des Schulhofs werde außerdem entsiegelt und begrünt, so Schneider weiter. Neben Bäumen und Stauden werde der Platz mit weiteren Sitzmöglichkeiten aufgewertet. Hinzukommen sollen auch zwei Tischtennisplatten. Die Stadtverwaltung rechnet für die Neugestaltung mit Kosten in Höhe von 155.000 Euro.

160.000 Euro für die Bruderhofschule

Bisher waren es die bunten Flächen auf dem dunklen Asphalt, aus denen abzulesen war, dass auf dem Hof der Bruderhofschule im Singener Nordosten Kinder spielen sollen. Das soll nun anders werden: Künftig soll ein neues Spielgerät zum Hangeln und Klettern einladen, kündigte Michael Schneider an. An dem Stahlgerüst mit Seilnetz wird außerdem eine Vogelnestschaukel angebracht sein.

Bisher sind es vor allem die Bodenbemalungen, die an der Bruderhofschule zum Spielen einladen. Das soll sich bald ändern.
Bisher sind es vor allem die Bodenbemalungen, die an der Bruderhofschule zum Spielen einladen. Das soll sich bald ändern. | Bild: Rasmus Peters

Der Ahorn im Zentrum des Schulhofs sei krank, und werde deshalb entfernt, so Schneider weiter. Dafür würden im Schulhof drei neue Bäume gepflanzt werden. Um das Spielen sicherer zu machen, soll der neue Schulhof anstelle des Asphalts mit Fallschutz ausgestattet werden.

Start erst im Sommer 2023

Laut Schneider, habe die Schule schon vor längerer Zeit den Wunsch nach mehr Spielmöglichkeiten geäußert. Nun stehen für den Umbau um die 160.000 Euro zur Verfügung, wie aus den Sitzungsunterlagen hervorgeht.

Könnte bald in neuem Licht erstrahlen: der nördliche Hof der Bruderhofschule.
Könnte bald in neuem Licht erstrahlen: der nördliche Hof der Bruderhofschule. | Bild: Rasmus Peters

Da allerdings der Verbindungsbau zwischen Schule und Turnhalle ausgebaut werde, könne mit den Baumaßnahmen für die neun Spielmöglichkeiten erst im Sommer 2023 begonnen werden, kündigt die Stadtverwaltung an. Dies hänge damit zusammen, dass der Schulbetrieb keine zwei Baustellen gleichzeitig zulasse.

Das könnte Sie auch interessieren