Der Kulturförderkreis hat mit der Vergabe eines Ehrenpreises eine Tradition wiederbelebt: „Mit diesem Preis würdigen wir Menschen, die sich um die Kultur verdient gemacht haben“, erläuterte Vorsitzende Ursula Graf-Boos bei der Übergabe des Preises an Gabriela Unbehaun-Maier und Herrmann Maier, die das MAC Museum betreiben.

In Abwesenheit der Empfänger wurde ein Modell des von Antonio Zecca gestalteten Preises schon bei der offiziellen Verleihung im November vergeben, verzögert durch die Corona-Krise konnte das Ehepaar Maier das Original im kleinen Kreis im MAC Museum nun entgegennehmen.

Das MAC stemmt sich gegen die Corona-Krise

„Der Ehrenpreis ist ein Dank und sichtbares Zeichen für das, was Sie für die Öffentlichkeit geleistet haben“, bezog Ursula Graf-Boos neben den Museen MAC I und MAC II auch die Südwestdeutsche Kunststiftung mit ein. Sie hoffe, dass die Krise gemeistert werde und neue Kreativität und Solidarität überleben. „Egal, was kommt, wir werden die beiden MAC‘s hochhalten und weitermachen“, versprach Maier.

Aber dafür brauche es Unterstützung. „Corona hat einen Schnitt gemacht, den wir uns nicht vorstellen konnten“, fügte Gabriela Unbehaun-Maier hinzu. Nach dem Ausfall von Veranstaltungen und schleppender Wiedereröffnung würden sich die Besucherzahlen langsam erholen, doch es brauche Zeit, diesen Corona-Schock zu verarbeiten. Aber es gehe aufwärts.

Lob für Zusammenarbeit mit der Stadt

Beide hoben engen Kontakt und die exzellente Zusammenarbeit mit der Stadt hervor. Für Oberbürgermeister Bernd Häusler ist das Engagement der Maiers zu einem Bestandteil von Singen mit Strahlkraft weit über die Region hinaus geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ehrenpreis trägt den Titel „Der Kultur-Mensch“, den Antonio Zecca als Frau gestaltet hat. Nach dem Vorbild des Oscars für Filme soll er den höchsten Preis im Kulturschaffen darstellen. Da der geplante 3-D-Druck des Pappmodells in der Umsetzung zu kompliziert gewesen wäre, wurde in eine 20 Zentimeter hohe Kunststoffsäule die Zeichnung eingefügt.

Die Figur nimmt Bezug auf die Preisträger und die Umgebung, sie steht auf einem Sockel, der ein Auto erkennen lässt und wird von verschiedenfarbigem Licht bestrahlt.