Feld, Garten und Beet waren lange Jahre die Hauptthemen der Künstlerin Siegi Treuter. Die Verbundenheit zum Material Erde habe sie vor ihrem Studium der Malerei und Plastik an der Akademie der Bildenden Künste in Freiburg durch die Arbeit mit Ton praktiziert, die Beziehung zu Landschaft und Natur habe sie bis heute bewahrt. „Fargarin“ ist der Titel ihres Bildes in der Stadtgartengalerie, das auch mit der Zeit zu tun habe: „Die Erdbeere ist die köstliche Botschafterin des Wonnemonat Mai, in dem auch die Ausstellung eröffnet wurde“, erklärt Siegi Treuter.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn auch in abstrahierter Form gemalt, bringt der Betrachter die einzelnen Bildelemente mit Erdbeeren in Verbindung. „Durch Abstraktion kann man aus jedem Gegenstand das Wesentliche herausholen, aus einer Abbildung kann eine ganze Serie entstehen“ sagt Siegi Treuter. „Abstraktion beflügelt die Fantasie“, durch die Anordnung von Flächen und Symbolen und das Setzen von Farbe und Form würde ein Erlebnisraum geschaffen, der die Sinne schärft.

Das Thema Garten und Natur nehme für sie gerade in der heutigen Zeit mit Ballungszentren und einer dramatischen Umweltsituation einen hohen Stellenwert ein. Themen für ihre künstlerische Arbeit schöpfe sie auch dem täglichen Leben und scheut sich auch nicht vor dem Thema Plastik. Siegi Treuter gibt sich keinen Illusionen hin: „Wir leben im Plastikzeitalter, Kunststoffe sind aus unserem Leben gar nicht mehr wegzudenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Aus 20 Zentimeter breitem PC-Folie Band häkelte sie mit den Fingern verschiedene Objekte, darunter ein Plastikbeet, aus dem bunte Kabelbinder als Früchte wuchsen. Im Moment beschäftigt sie sich mit dem Thema Heimat. Siegi Treuter lebt in Bodman-Ludwigshafen und sieht, dass immer mehr Dalben aus Holz durch Stahlträger ersetzt werden.

An der Ausstellung der Singener Maler in der Stadtgartengalerie sind 23 Künstlerinnen und Künstler mit je einem Bild beteiligt. Zu sehen ist die Bilderschau bis zum 26. September.