Die von der Singener Stadtverwaltung verhängte Sperrung des Singener Obi-Kreisels zeigte Wirkung. Gab es am vergangenen Freitag noch das große Chaos mit gut 200 Autos, Lärmbelästigung und Gefährdungen, blieb es diesmal wie erwartet viel ruhiger. Zumal auch die Polizei mit einem großen Aufgebot angerückt war. Sie meldet auch sechs Verkehrsverstöße. Sie hat im Stadtgebiet Singen Schwerpunktkontrollen bei der dort ansässigen Auto-Tuning-Szene ausgeführt.

Die Polizei überwachte das Verkehrsgeschehen nach der Sperrung des Obi-Kreisels.
Die Polizei überwachte das Verkehrsgeschehen nach der Sperrung des Obi-Kreisels. | Bild: Tesche, Sabine

Mit zahlreichen Einsatzkräften und in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Singen wurden die bekannten Treffpunkte der Autoliebhaber überwacht und kontrolliert, wie die Polizei laut Pressemitteilung schildert. Die Kontrollen führten zu mehreren Verkehrsverstößen, an insgesamt sechs Fahrzeugen wurde festgestellt, dass jeweils durch technische Veränderungen die Betriebserlaubnis erloschen war, weshalb die Polizei die Weiterfahrt untersagte.

Mit Anzeigen und Bußgeldern müssen die verantwortlichen Fahrzeugführer rechnen. Der Betreiber der Aral-Tankstelle hatte sein Gelände außerhalb des Tank-Bereichs abgesperrt und einen Sicherheitsdienst angestellt.

Das könnte Sie auch interessieren