Bläser-Konzerte in der Pandemie? Ein schwieriges Unterfangen. Die Türmer der Herz-Jesu-Kirche haben sich trotzdem entschlossen, zwei Adventskonzerte der Herz-Jesu-Turmbläser zu organisieren. Allerdings mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen: Nur zwei Musiker auf dem Turm und Sicherheitsabstände im Publikum, das im Freien lauscht.

Regeln verhindern Gemeinschaftserlebnisse

Anti-Corona-Maßnahmen wie Abstandhalten, Maskenpflicht und besondere Hygienemaßnahmen erschweren oder unterbinden viele wichtige Gemeinschaftserlebnisse. Besonders deutlich werde dies für die Gemeinschaft der Christen bei Gottesdienstbesuchen, bei Besuchen im Krankenhaus und in Pflege- und Senioreneinrichtungen, schreibt Klaus Hug, Türmer der Herz-Jesu-Kirche, in einer Presseerklärung.

„Diese Einschränkungen sind schwer, aber aus Rücksicht auf unsere Mitmenschen von größter Bedeutung“, so Hug. Nur schwer könne sich derzeit eine besinnliche Stimmung einstellen.

Grünes Licht von den zuständigen Stellen

Gerade deshalb wollen Klaus Hug und Benedict Sauter, die Türmer der katholischen Herz-Jesu-Gemeinde, an der Veranstaltung der Herz-Jesu-Turmbläser auch in diesen Zeiten festzuhalten. Nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen sei grünes Licht zur Organisation der Adventkonzerte vom Kirchturm gekommen, unter strikter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen.

Für Kai Lupsina, verantwortlich für Ensemble und Musikauswahl, sowie Hug und Sauter war schnell klar, dass wegen der Pandemie-Situation nicht wie gewohnt eine größere Gruppe musizieren kann, sondern die Gruppe auf ein Duett eingeschmolzen werden muss. Und so ließen nun die Musiker Kai Lupsina und Felix Bross weihnachtliche Lieder über den Marktplatz klingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei heißem Kaffee und einer Butterbrezel konnten sich Kai Lupsina und Felix Bross noch im Turm aufwärmen. Man ist sich einig, dass man in diesem Ausnahmejahr einen zweiten Auftritt am Samstag, 19. Dezember, 10.30 Uhr, veranstalten wird, zum 4. Advent.