17.20 Uhr: Der Singener Feuerwehrkommandant Mario Dutzi berichtet davon, dass das Feuer im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes zwar mit einem Schwelbrand begonnen habe. Später habe es sich allerdings zu einem offenen Brand entwickelt. Das rasche Eingreifen der Werksfeuerwehr habe verhindert, dass das Feuer auf andere Gebäude übergreift, so Dutzi. Im Erdgeschoss des Gebäudes wird auch der Brandherd vermutet. Dort bauen die Feuerwehrleute derzeit alles zurück. Die Ursache des Feuers sei noch nicht klar, so Dutzi. Im Einsatz waren laut dem Kommandanten 72 Einsatzkräfte, davon 27 der Werksfeuerwehr, und 16 Fahrzeuge.

16.50 Uhr: Der Schwelbrand war rasch unter Kontrolle und ist aktuell eingedämmt. Die Feuerwehrleute gehen jetzt daran, das verrauchte Gebäude zu lüften. Dabei werden auch Ventilatoren eingesetzt.

16.15 Uhr: Jetzt ist klar: Es gibt keine Toten oder Verletzten bei dem Brand. Der Schwelbrand sei in einem derzeit wenig genutzten Bürogebäude ausgebrochen, sagt Personalleiterin Verena Lippert vor Ort. Normalerweise werde das Gebäude für Schulungen genutzt, die Räume seien heute Nachmittag aber größtenteils leer gewesen. Die Mitarbeiter aus den umliegenden Gebäuden befinden sich am Sammelpunkt. Vorsorglich seien Krankenwagen und Notarzt vor Ort. Laut Lippert handelt es sich bei dem betroffenen Gebäude um einen stillgelegten Produktionsbereich. Wie Unternehmenssprecherin Friederike Herrfurth berichtet, ist die Produktion selbst nicht von dem Brand betroffen. Bei dem Schwelbrand gebe es eine starke Rauchentwicklung im Gebäude, wie Kreisbrandmeister Andreas Egger vor Ort erklärte. Daraus erkläre sich auch, dass viele Atemschutzträger der Feuerwehr im Einsatz sind.

15.30 Uhr: Im Einsatz sind die Werksfeuerwehr von Takeda ebenso wie die Freiwillige Feuerwehr Singen. Vor Ort treffen immer mehr Einsatzkräfte ein, einige von ihnen sind in Schutzkleidung unterwegs. Zu dem Großaufgebot gehören auch zahlreiche Fahrzeuge. Auch Stefan Schüttler, Abteilungskommandant Stadt der Singener Feuerwehr, hatte auf der Anfahrt zum Einsatzort keine näheren Informationen. Weiteres ist derzeit noch nicht bekannt.