Die Volkshochschule Landkreis Konstanz (VHS) bleibt ein Sorgenkind für die kommunalen Finanzen. Im Jahr 2022 braucht die kreisweite Einrichtung der Erwachsenenbildung laut ihrem Wirtschaftsplan erneut mehr Geld. Auf die Stadt Singen entfällt dabei ein Anteil von knapp 262.000 Euro – fast 33.000 Euro mehr als im Wirtschaftsplan für das Jahr 2021 vorgesehen war. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss des Singener Gemeinderats hat den höheren städtischen Zuschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen – mit Enthaltungen von Kirsten Brößke (FDP) und Dirk Oehle (Neue Linie). Die Stadt Singen ist neben den Städten Konstanz, Radolfzell und Stockach sowie dem Landkreis Konstanz einer von fünf Trägern der VHS.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Hintergrund des gewachsenen Finanzbedarfs steht die Corona-Pandemie. Durch Lockdowns und Unsicherheiten habe es deutlich weniger Kursbuchungen gegeben, heißt es in der Sitzungsvorlage. Trotzdem plant die VHS für 2022 etwa eine halbe Million Euro mehr an Erlösen ein, als sie im laufenden Jahr 2021 voraussichtlich erzielt. Und 2021 dürfte besser ausfallen als noch im Sommer erwartet, etwa durch Kurzarbeit und Corona-Hilfen.

Die Struktur der Volkshochschule wird untersucht

Wie Bürgermeisterin Ute Seifried in der Sitzung erläuterte, spare die VHS etwa beim Druck des Programmhefts und bei der Neubesetzung von Stellen. Außerdem habe die CDU-Fraktion im Kreistag eine Strukturuntersuchung angestoßen, so Seifried. Laut Oberbürgermeister Bernd Häusler könnte es möglicherweise auf eine Kreis-VHS mit nur einem Träger hinauslaufen, anstelle der vielen Träger, die alle auf ihr Recht pochen. Die Frage sei aber, ob man das wolle und ob es das Erwartete bringe, sagte Häusler, der auch CDU-Kreistagsmitglied ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ausschussmitglieder äußerten sich vor allem erfreut darüber, dass es bei der VHS nun wirtschaftlich besser aussehe als noch im Sommer vorhergesagt. Angelika Berner-Assfalg (CDU) und Eberhard Röhm (Grüne) warfen aber die Frage auf, ob man angesichts des veränderten Buchungsverhaltens noch alle Geschäftsstellen brauche.