Wenn die Narren zusammen rücken, darf die Singener Poppelezunft nicht fehlen: Die Vereinigung der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte (VSAN) ist mit Vertretern der 68 Mitgliedszünfte nach Brüssel gefahren, um dort Werbung für das kunterbunte, imaginäre Weltkulturerbe Fastnacht zu machen. "Ich hatte die Ehre, die Poppele-Zunft zu vertreten", berichtet Peter A. Gäng von eindrucksvollen Momenten in der belgischen Hauptstadt als Sitz der EU-Verwaltung. "Es war genial und die einzelnen Vertreter, welche sich teilweise gar nicht kannten, haben eine tolle Truppe gebildet", so Gäng. Erstmals seien Narren unterschiedlichster Regionen – vom rheinischen Karneval bis zur hiesigen Fasnet – gemeinsam dran, die Narretei europaweit als Kulturerbe schützen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf unterstützt das Anliegen und sagte den Lobbyisten in der baden-württembergischen Landesvertretung zu: „Die Fasnet ist ein europäisches Kulturgut und ist deswegen im Herzen Europas genau richtig. Die Narren haben heute die Fasnet nach Brüssel gebracht.“

Baden-Württembergs Europa-Minister Guido Wolf mit dem Ehrenzunftmeister der Katzentzunft Meßkirch, Martin Birk, und dem Singemer Hansele Peter A. Gäng.
Baden-Württembergs Europa-Minister Guido Wolf mit dem Ehrenzunftmeister der Katzentzunft Meßkirch, Martin Birk, und dem Singemer Hansele Peter A. Gäng. | Bild: VSAN

"In Deutschland haben wir den Status schon, für Europa fehlt er noch", erklärt Gäng den Gang nach Brüssel, wo alle möglichen Vertreter der wichtigen europäischen Nationen sitzen. Danach müsse das Anliegen weiter nach Paris getragen werden, wo die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) das letzte Wort hat. Um diese Entscheidung positiv zu beeinflußen gab es einen Umzug durch Brüssel, einen Besuch im Parlament der Regionen, ein Gespräch mit EU-Kommisar Günther Oettinger und eine Visite in der Schweizer Botschaft, da auch fünf Schweizer Zünfte Mitglied in der VSAN sind.

Auch EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich unter dei Narren gemischt. Rechts der Singener VSAN-Vertreter Peter A. Gäng.
Auch EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich unter dei Narren gemischt. Rechts der Singener VSAN-Vertreter Peter A. Gäng. | Bild: VSAN

Eine neue Aufgabe hat der Freiburger Brauchtumsprofessor Werner Metzger beim Termin in Brüssel von Wolf erhalten: Als Gesicht Europas soll er aufgrund seines jahrelangen Engagements für die Fastnacht nun offiziell das Anliegen der Narren vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren