Der Wille war gut, die finanziellen Konsequenzen waren überraschend hoch: Die Stadtverwaltung hat die Sporthallen wenige Tage nach der kompletten Öffnung im Juni inzwischen teilweise wieder geschlossen. Grund sind die hohen Kosten, erklärte Fachbereichsleiter Bernd Walz auf Nachfrage von SPD-Gemeinderat Hans-Peter Storz dem Singener Gemeinderat. „Wir waren zu schnell und mussten zurückrudern“, räumte Walz ein. Denn die Hygieneanforderungen seien wahnsinnig hoch, die damit verbundenen Kosten entsprechend auch. Unabhängig davon hätten die Reinigungsdienstleister meist gar keine Kapazitäten, die Hallen noch häufiger zu säubern. Deshalb habe die Stadt nun den Bedarf bei Vereinen abgefragt, um die Hallen daran angepasst zu öffnen. Die Rückmeldungen seien bisher aber gering. Wer Bedarf hat, kann sich an die Abteilung für Sport, Bäder und Verwaltung wenden.

Welche Halle ist geöffnet?

Momentan geöffnet sind die Münchried- und Bruderhofhalle sowie die Halle in Beuren. In den Ortsteilen wird nach Bedarf entschieden.