Ihr Zeitplan hat kaum Lücken. Die Proben zum Stück „Die Kellnerin Anni“ sind beendet, mit Blick auf die Uhr sagt Dina Roos: „Ich muss gleich die große Tochter vom Zug abholen und nach Hause bringen, von da aus fahre ich die Mittlere zum Tennis.“ Nach dem Abendessen mit der Familie geht es wieder zurück zum Proben in die Färbe.

Sängerin, Schauspielerin, drei Kinder

Dina Roos ist Schauspielerin, verheiratet mit Schauspieler Elmar F. Kühling, und zuhause sind drei Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahre zu versorgen. „Das ist schon eine Aufgabe, aber wenn die Schauspielerei eine Leidenschaft ist, ist das zu schaffen“, sagt Dina Roos. Als freischaffende Schauspielerin war sie vorwiegend an Schweizer Theatern engagiert, hatte im Färbe-Stück „Boing Boing“ eine Gastrolle und spielte in „Der Trafikant“ mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Duo mit dem Musiker Michel Wyss steht Roos ab Samstag als Sängerin auf der Bühne der Färbe. Schon als Grundschülerin habe sie gesungen und Theater gespielt, als Jugendliche auch Gesangsunterricht genommen. „Mir war klar, dass ich eins von beiden zum Beruf mache“. Sie habe sich für die Schauspielerei entschieden. Musik sei aber immer ein wichtiges Thema geblieben.

Duo „Roos aber Wyss“

Dann lernte sie Michel Wyss kennen, mit dem sie als Schweizer Duo „Roos aber Wyss“ Musikprogramme inszeniert. Er schrieb auch die Lieder zu „Die Kellnerin Anni“, die Dina Roos in Szenen aus dem Buch von Herbert Rosendorfer zur Gitarrenbegleitung von Michel Wyss singt.

Anni stammt aus dem Milieu der kleinen Leute, pfiffig und bodenständig bewältigt sie ihr Leben. Mit köstlichen Monologen geht das Stück auf einen Streifzug durch ihre Liebesabenteuer, die die Tragikkomödie unseres Daseins spiegeln. Regie führt ihr Ehemann Elmar F. Kühling, was keine Probleme mit sich bringe: „Wir kennen uns seit 14 Jahren, das macht die Arbeit einfacher“, sagt Dina Roos.

Premiere ist am Samstag, 11. Dezember, 20.30 Uhr. Weitere Aufführungen: 17., 18., 29. und 30. Dezember, jeweils 20.30 Uhr; 12. Dezember um 11 Uhr und 19. Dezember um 18 Uhr. Infos und Kartenreservierung unter www.diefaerbe.de