Wieder gab es einen Unfall an der Ausfahrt Steißlingen der Bundesstraße 33 – und wieder kam ein Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, fast an derselben Stelle, an der Ende Februar schon eine Fahrerin mit ihrem Auto ins Gehölz gefahren war. Der Notruf ging heute gegen 15.30 Uhr bei der Polizei ein, sagt Sprecherin Katrin Rosenthal auf Anfrage.

Die Abfahrt Steißlingen der Bundesstraße 33 in Fahrtrichtung Konstanz blieb während des Rettungseinsatzes gesperrt.
Die Abfahrt Steißlingen der Bundesstraße 33 in Fahrtrichtung Konstanz blieb während des Rettungseinsatzes gesperrt. | Bild: Feuerwehr Singen

Das Fahrzeug sei nach dem Aufprall stark deformiert gewesen, berichtet Mario Dutzi, Kommandant der Singener Feuerwehr. Die Feuerwehrleute waren vor Ort, um die Insassen des Fahrzeugs zu befreien, Dutzi hat den Einsatz selbst geleitet. Beim Eintreffen der Feuerwehr seien die beiden Männer, Fahrer und Beifahrer des Wagens, im Fahrzeug eingeschlossen gewesen. Mit hydraulischem Rettungsgerät, also Spreizer und Schere, habe man dann das Auto geöffnet und eine Tür entfernt. Mit Betreuung des Rettungsdienstes hätten die beiden Männer das Auto dann selbstständig verlassen, so Dutzi. Beide seien ansprechbar gewesen, der Rettungsdienst habe sie aber zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Während der Rettung sei die Abfahrt gesperrt gewesen, sagt der Feuerwehrkommandant. Die Singener Feuerwehr habe außerdem den Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt. Betriebsstoffe wie Öl oder Treibstoff seien aus dem Fahrzeug nicht ausgelaufen. Die Feuerwehr war laut Dutzi mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem waren zwei Rettungswagen, Notärzte und Polizisten dabei.

Einige Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.
Einige Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz. | Bild: Feuerwehr Singen

Zum genauen Unfallhergang hatte Polizeisprecherin Rosenthal am späten Nachmittag noch keine Informationen. Nach Abschluss des Einsatzes habe es keine Behinderungen mehr auf der Straße gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren