Es ist ein vorsichtiger Neuanfang. Rund 40 der eigentlich 75 Sängerinnen und Sänger des Madrigalchores Alu Singen trotzen der Corona-Pandemie mit einem kleineren A-cappella-Konzert in der Singener Herz-Jesu-Kirche. „Natürlich achten wir penibel darauf, dass die Abstands- und Hygieneregeln genau eingehalten werden“, sagt Chorleiter Hartmut Kasper.

Online-Proben kamen „nie in Frage“

Er berichtet, wie sich der Chor nach dem Corona-Lockdown langsam wieder aufgerappelt hat. „Online-Proben kamen für uns nie in Frage, nachdem schon eine Vorstandssitzung mit sieben Teilnehmern an dem schlechten Datennetz gescheitert ist“, erklärt er. Also blieb den Chorfreunden nichts anderes übrig, als abzuwarten.

Warten auf die Lockerungen, auf die neuesten Hygieneregeln, auf die Corona-Impfungen und endlich auf den Startschuss zum Wiedereinstieg. Für Joachim Böhm, mit 84 Jahren, eines der ältesten Mitglieder des Singener Alu-Chors, war das ein schwerer Verzicht. „Wir sind wie eine Familie“, erzählt er. „Über die Jahre sind wir freundschaftlich eng verbunden.“ Und dann auf einmal der große Stopp, ausgerechnet im Jubiläumsjahr.

Großes Konzert mit Orchester erst 2022

Das war ein harter Schlag für die Vorbereitungen auf das große Chor- und Orchesterwerk, mit dem man das 75-jährige Bestehen in der Singener Stadthalle feiern wollte. Die Halle für das Konzert war schon reserviert, die Südwestdeutsche Philharmonie gebucht; allein der Chor konnte nicht proben.

Für ein Werk wie „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn reichen eben ein paar Wochen nicht. Deshalb wurde diese Aufführung um ein Jahr auf Sonntag, 16. Oktober 2022, verschoben. Die Proben, zu denen auch Gastsänger willkommen sind, sollen im Januar 2022 beginnen.

Proben unter erschwerten Bedingungen

Aber was wäre ein Chor-Jubiläum ganz ohne Konzert? Seit 16. August erlauben die Pandemie-Regeln unter bestimmten Voraussetzungen wieder Proben für Veranstaltungen. So entstand die Idee zu einem A-cappella-Konzert mit geistlicher Musik, ergänzt durch konzertante Orgelwerke, gespielt von Kirchenmusikdirektor Georg Koch. Zum Teil können die erfahrenen Sänger aus ihrem Repertoire schöpfen; es wurden aber auch neue Werke für das Konzert einstudiert.

Um genügend Abstand zueinander zu haben, zogen die Sänger ins Foyer des Friedrich-Wöhler-Gymnasiums um. Nur etwas mehr als die Hälfte der Chormitglieder sind bei diesem vorsichtigen Neustart dabei. Und das unter erschwerten Bedingungen. „Im Schulfoyer gibt es keinen Klang, der große Abstand erleichtert das Hören auch nicht gerade und wir haben ständig Durchzug“, erzählt Barbara Jödicke vom Vorstand des Alu-Chors.

Ist das der Grund für den auffälligen Schwund in den Reihen der aktiven Sänger? Peter Klipfel, ebenfalls Vorstandsmitglied, erklärt sich das Phänomen damit, dass einige immer noch Angst vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 haben. Er sieht aber auch „Tendenzen, dass sich die Prioritäten verschoben haben“. Klipfel hofft, dass mit zunehmender Beherrschung der Corona-Pandemie alle wieder in den Alu-Chor zurückkehren.

Vorstand hofft auf Verstärkung

Außerdem wünscht sich der gesamte Vorstand, dass über die Projektarbeit an Haydns „Jahreszeiten“ auch neue Sänger dazustoßen. Denn auch als gestandene Sängerfamilie kann der Alu-Chor in seinem 75. Jahr Nachwuchs gut gebrauchen.

Aber jetzt steht in sehr naher Zukunft das erste Chorkonzert seit Beginn der Pandemie an. Alle froh, dass sie wieder miteinander musizieren dürfen. „Nach der langen Pause hat uns die Stimmbildnerin Barbara Kasper erst mal wieder richtig fit gemacht“, erzählt Joachim Böhm. Denn auch die Stimme braucht regelmäßiges Training.

Spende an Hospizzentrum Horizont

Fast wirken die Sängerinnen und Sänger bei den ersten Tönen in der Kirche ein bisschen erschrocken über die tolle Akustik. Hartmut Kasper erinnert an die Absprachen, an die Pausen beim Echo-Chor, an Tempo und Dynamik.

Das könnte Sie auch interessieren

Freude macht sich in den Gesichtern breit. Freude will der Chor mit dem kleinen Konzert auch in doppelter Hinsicht vermitteln: Zum einen dem Publikum durch den Gesang; zum anderen durch eine Spende an das ökumenische Hospiz- und Palliativzentrum Horizont.