Wenn die Besucher keine Masken getragen hätten, hätte man tatsächlich vergessen können, dass es Corona gibt. In der Stadthalle gab es nur noch vereinzelt freie Plätze. „Manchmal muss man eben nur ein bisschen Glück haben“, sagt Heinrich del Core zur Begrüßung voller Freude endlich wieder vor so einem großen Publikum auftreten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Januar 2020 war Premiere für seine neue Bühnenshow und nach nur acht Vorstellungen kam der Lockdown. Nach dieser langen Durststrecke muss er nun so einiges loswerden. Und so feuert del Core in einem beachtlichen Tempo seine skurrilen Geschichten ab, wobei er nahtlos von einem Thema ins Nächste übergeht. Ausführlich erläutert er den schier unerschöpflichen Wortschatz an schwäbischen Schimpfwörtern. Er erklärt, dass der Halbdackel die Steigerung vom Dackel ist und der Superlativ ist dann der Grasdackel.

Heinrich del Core nimmt das Publikum mit seinem neuen Programm „Glück g‘habt“ mit auf eine aberwitzige Reise und am ...
Heinrich del Core nimmt das Publikum mit seinem neuen Programm „Glück g‘habt“ mit auf eine aberwitzige Reise und am Ende haben die Zuschauer Glück g‘habt, wenn sie vom vielen Lachen keinen Muskelkater im Bauch mit nach Hause genommen haben. | Bild: Manuela Fuchs

Wenn der Künstler seine kuriosen Einkaufserlebnisse im Supermarkt schildert, hat er alle Lacher auf seiner Seite. „Händ Sie g‘wisst, dass Lauch und Porree dasselbe isch?“, fragt er das amüsierte Publikum, „ich han denkt, des schreibt mer mit ü“, legt er nach. Die wahre Herausforderung für den Kabarettisten ist aber die jährliche Urlaubsplanung. Dumm nur, wenn man als Familienoberhaupt endlich auch mal das Ziel bestimmen darf und dann in Mexico im Schlaf überfallen wird. „Glück g‘habt, wenn man aus so einer Nummer heil raus kommt“, merkt er an.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn er resümiert, dass in deutschen Schlafzimmern vermutlich mehr geschnarcht als geschnakselt wird, ertönt schallendes Gelächter ud natürlich hat er diverse Empfehlungen gegen das Schnarchen im Gepäck, allesamt an sich und seiner Frau selbst ausprobiert. Und da ihm seine Gesundheit wichtig ist, beschreibt er auch umfassend seine erste Koloskopie zum Einführungspreis. Egal, ob er vom Saunabesuch erzählt, wo man sich sau-nah kommt, oder der Erkenntnis, dass das Blaulicht auf dem Polizeiauto nicht dazu da ist, Betrunkene aus dem Verkehr zu ziehen, das Publikum ist begeistert und zollt dem Künstler viel Applaus.