Zugegeben, sie hat einen etwas ungewöhnlichen Wunsch. „Die leichtesten Zigaretten, die Sie haben“, verlangt die junge Dame von dem vielleicht 50 Jahre alten breitschultrigen Kioskbesitzer. Dem entfährt eine Mischung aus Schnauben und Seufzen: „Hey – junge Frau, ich rauche nicht“, brummt er und schüttelt den Kopf.

Ein leicht dicklicher Herr schaltet sich von rechts ein: „Marlboro Gold“, rät er gleich zweimal hintereinander und nickt dabei ein gewichtiges Nicken. Der Kiosk-Besitzer will von diesem Lösungsvorschlag nichts hören. Bevor eine ausufernde Diskussion über den Nikotingehalt einzelner Zigarettenmarken entstehen könnte, setzt er ein Signal: Er nimmt den Kunden hinter der jungen Dame dran. Einen Cappuccino möchte der haben. Mittlerweile ist die Konzentration der kompletten Kiosk-Schlange auf die Konfrontation an der Ladentheke gerichtet. Wie geht es jetzt weiter?

Wird der Ladenbesitzer seine Kundin einfach ignorieren? Bricht hier gleich ein Faustkampf oder die junge Frau in Tränen aus? Scheint es nur so oder kramt der dicke Marlboro-Gold-Fan schon in seiner Hosentasche nach einer Packung Taschentücher, die er ihr gleich stetig nickend zuschieben wird? Nichts dergleichen geschieht.

Stattdessen setzt der Kioskbesitzer mit bewusst langsamen Bewegungen die Kaffeemaschine in Gang. Atemberaubende Stille, als er noch einmal die junge Frau taxiert. Dann töst der Milchschäumer los. Der Ladenbesitzer wirbelt herum. Als er sich eine Sekunde später wieder seiner angsterfüllten Kundin zuwendet, glänzt etwas Goldenes in seiner Hand. „Da““, sagt er und pfeffert ihr die Zigarettenschachtel entgegen. Die ganze Schlange atmet kollektiv aus.

Am erleichtertsten ist natürlich die junge Frau, die rasch ein paar Münzen auf den Tresen legt. Während sie sich mit einem gezwungenen Lächeln und gesenktem Kopf verabschiedet, gibt ihr der Kioskbesitzer den Rest: „Ist mir doch egal, wie Sie sich vergiften – ich rauche nicht!“, ruft er ihr hinterher. Ganz egal, wie leicht die eben erworbenen Glimmstängel tatsächlich sein mögen, so schwer wie an diesem Morgen dürfte der jungen Dame der Zigarettenkauf schon lange nicht mehr gefallen sein.