Gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium ruft der ADFC Radfahrer dazu auf, abzustimmen, wie es um die Fahrradfreundlichkeit in ihrer Stadt bestellt ist. Die Ergebnisse sollen dabei helfen, die Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen, weshalb Oberbürgermeister Bernd Häusler viel daran liegt, dass möglichst viele Singener an der Umfrage teilnehmen.

"Fahrradfreundlichkeit ist ein echter Standortfaktor und ein Synonym für Lebensqualität geworden", erklärt Häusler in einer Mitteilung der Stadt. Deshalb habe man in Singen für den Radverkehr in letzter Zeit eine Menge getan. Als wichtige Meilensteine nennt der OB Radservice-Stationen, Radabstellanlagen und weitreichende Oberflächensanierungen. Nun gehe es um die Frage, ob die Verbesserungen auch bei den Bürgern ankommen.

Auf www.fahrradklima-test.de werden den Teilnehmern der Online-Umfrage 32 Fragen rund um das Thema Fahrradfreundlichkeit gestellt – zum Beispiel, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. Beim letzten ADFC-Fahrradklima-Test im Jahr 2016 schloss Singen mit einer Gesamtnote von 4 ab – es blieb also viel Luft nach oben.

Ob sich die Bedingungen seither verbessert haben, können Radfahrer noch bis zum 30. November auf www.fahrradklima-test.de bewerten.