Anspannung und Nervosität liegen in der Luft: Fünf Mädchen und sechs Jungs aus der sechsten Klassenstufe verschiedener Schularten lesen vor einer unabhängigen Jury in der Singener Stadtbücherei vor. Seit nahezu 40 Jahren findet hier alljährlich der Regionalentscheid für den westlichen Landkreis Konstanz im Rahmen des Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels statt. Sieger 2018 ist Florian Gamer aus Ludwigshafen. Der Schüler des Nellenburg-Gymnasiums in Stockach kann sich mit seinem lebendigen und sicheren Lesevortrag gegen seine Mitstreiter durchsetzen.

Dafür erhält er nicht nur eine Urkunde und zwei Bücher. Mit dem Sieg hat sich der Elfjährige auch für die nächste Stufe im Vorlesewettbewerb qualifiziert: Für ihn geht es mit dem Bezirksentscheid, der im März oder April stattfinden wird, weiter. Florian Gamer strahlt vor Freude. Zum Kreisentscheid in Singen ist er in Begleitung seines Vaters und der beiden Geschwister gekommen. Für die Vorbereitung auf den Wettbewerb habe er drei Tage gebraucht, erklärt der Schüler.

In der Schule mag der Sechstklässler, wie er sagt, alle Fächer. In der Freizeit schreibt er manchmal auch eigene Geschichten. Doch vor allem liest er viel – und zwar am liebsten Fantasy-Bücher. "Besonders toll finde ich die Chroniken von Narnia", sagt er. Auch zum Vorlesen in der Stadtbücherei hat er mit "Der König von Narnia" ein Buch aus dieser erfolgreichen Serie des irischen Autors Clive Staples Lewis mitgebracht.

Auch ein paar andere Teilnehmer gehen mit Büchern aus dem Bereich Fantasy an den Start. Insgesamt sind beim Wettbewerb jedoch ganz unterschiedliche Texte zu hören. Dazu gehören lustige wie auch spannende Bücher, in denen es mal um Detektivgeschichten oder um verrückte Abenteuer geht. So verschieden wie die Bücher waren auch die Lesevorträge der Schüler. Sie hatten die Aufgabe, ein Buch ihrer Wahl kurz vorzustellen und danach rund drei Minuten lang einen Textausschnitt daraus vorzulesen. Die Teilnehmer sind allesamt jeweils Sieger ihrer Schule und jeder kämpft nun um die Weiterleitung zur nächsten Etappe.

Der Vorlesewettbewerb startet in Schulen und geht weiter auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene, bevor im Finale der Bundessieger gekürt wird. Die Aufregung beim Vorlesen vor Publikum und Jury war den elf Kandidaten mal mehr und mal weniger anzumerken. Eine gewisse Anspannung war aber auch im Publikum spürbar: Zahlreiche Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrer waren beim Wettbewerb zur Unterstützung und Motivation der Teilnehmer vor Ort. Sie hörten nicht nur aufmerksam zu, sondern fieberten auch gespannt mit. Claudia Hentrich, die am Singener Hegau-Gymnasium Deutsch und Englisch unterrichtet, war wegen ihrer Schülerin Mia-Valerie Neusch, die am Wettbewerb teilnahm, da. Die Lehrerin betonte, wie wichtig es für die Entwicklung sei, Kindern von klein auf vorzulesen. "Es gibt jedoch immer weniger Eltern, die das tun", stellt sie bedauernd fest. Auch die Kommunikation im Elternhaus komme oftmals zu kurz. Dies mache sich auch durch steigende Zahlen bei Schülern mit Lese- und Rechtschreibproblemen bemerkbar.

Zu den Jury-Mitgliedern gehören Julia Obst von Buch Greuter sowie Christian Albert, der als Mitarbeiter der Stadtbücherei schon seit über 20 Jahren bei der Bewertung mitwirkt, und erstmals die neue Stadtbücherei-Leiterin Monika Bieg.

Auch wenn beim Vorlesewettbewerb nur einer gewinnen konnte, gingen am Ende auch die anderen Teilnehmer nicht mit leeren Händen nach Hause. Zum einen wurden sie für ihren Mut und ihr Engagement von Petra Petersen, die die Veranstaltung mit Christina Thürmer organisiert hatte, ganz besonders gelobt. Zum anderen hatte die Bibliothekarin noch für alle Beteiligten eine Urkunde und ein Buch zu vergeben.

Die Teilnehmer

Elf Schüler lasen aus folgenden Büchern vor: Chiara Colantuono (Zeppelin-Realschule, Singen): "Die drei Ausrufezeichen – Falsches Spiel im Internat" von Maja von Vogel; Dominik Féhervári (Schulverbund Nellenburg Werkreal- und Realschule, Stockach): Hamster-Saurus Rex von Tom O'Donnell/Tim Miller; Lilian Gardner (Gemeinschaftsschule Steißlingen): Lilith Parker: "Der Fluch des Schattenreiches" von Janine Wilk; Florian Gamer (Nellenburg-Gymnasium, Stockach): "Der König von Narnia" von C.S. Lewis; Ben Jagasia (Schule Schloss Salem): "Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek" von David Whitehouse; Emma Menzer (Weiherbach-Gemeinschaftsschule, Mühlingen): "Conni & Co. 2" von Vanessa Walder; Mia-Valerie Neusch (Hegau-Gymnasium, Singen): "Palast der Finsternis" von Stefan Bachmann; Neil Schaar (Ambrosius-Blarer-Gymnasium, Schloss Gaienhofen): "Der Herr der Ringe" von J.R.R. Tolkien; Lara Spott (Beethoven-Gemeinschaftsschule, Singen): "Warrior Cats – Mitternacht" von Erin Hunter; Vincent Weinreich (Friedrich-Wöhler-Gymnasium, Singen): "Ensel und Krete. Ein Märchen aus Zamonien" von Walter Moers; Philipp Wittmer (Anne-Frank-Schulverbund, Engen): "Timeless" von Armand Baltazar. (zöl)