„Man fragt sich schon, wie dumm Menschen eigentlich sein können“, ärgert sich Rektorin Patricia Heller-Tassoni. Die Frage scheint berechtigt, wenn man gesehen hat, was mit den beiden Bauten neben dem Blauen Haus gemacht wurde. Wie jedes Jahr gabe es vor den Sommerferien an der Ekkehard-Realschule Projekttage mit unterschiedlichen Angeboten.

Das Insektenhotel war eine aufwendige Projektarbeit von rund 40 Schülern der Klassen fünf bis acht. Tipps über die richtige Vorgehensweise beim Anfertigen des Insektenhotels gab es vom NABU. „Leider hatte das gute Stück keine lange Lebensdauer“, bedauert Lehrerin Stefanie Greiner, die das Projekt begleitet hat.

In den Herbstferien zerstört

„Das Insektenhotel wurde vor Ferienbeginn aufgestellt und etwa in der zweiten Woche der Herbstferien von Unbekannten zerstört. Mehr noch, wir hatten mit den Schülern auch insektenfreundliche Büsche und Pflanzen eingesetzt. Die meisten davon wurden achtlos herausgerissen und zertrampelt. Warum machen Menschen so etwas?“

Das fragen sich auch die Schüler, die mit Begeisterung und Überzeugung an der guten Sache mitgewirkt hatten. „In der fünften Klasse waren Insekten und die Tatsache, dass es leider immer weniger davon gibt, ein Thema im Schulunterricht“ erzählt Mabel Okorie U Ke, „deshalb habe ich mich dafür entschieden, auch mitzumachen beim Bau des Insektenhotels.“

Neues Insektenhotel im Frühjahr

„Wir waren alle voll inspiriert und wollten etwas gestalten, was Sinn macht“, ergänzt ihr Mitschüler Endi Cetag. „Wir waren stolz auf unsere Leistung und das Ergebnis hat allen große Freude gemacht.“ Trotz der verständlichen Frustration und Enttäuschung geben die Schüler aber nicht auf.

Sie haben beim Bau des Insektenhotels mitgewirkt: Endi Cetag (vorne von links), Mabel Okorie U Ke, Alexander Zeplaev (hinten von links) und Alexander Gerdt.
Sie haben beim Bau des Insektenhotels mitgewirkt: Endi Cetag (vorne von links), Mabel Okorie U Ke, Alexander Zeplaev (hinten von links) und Alexander Gerdt. | Bild: Manuela Fuchs

„Wir werden das Insektenhotel im Frühjahr wieder neu errichten“, sagt Stefanie Greiner und die Schüler sind sich sicher, dass bestimmt wieder alle mitmachen werden. „Es wäre schön, wenn sich dafür ein sicherer Platz finden ließe, am besten auf einem eingezäunten Grundstück“, ergänzt Patricia Heller-Tassoni.

Fair-Teiler-Schrank zertrümmert

Das zerstörte Insektenhotel ist leider nicht der einzige Verlust, den die Schüler zu beklagen haben. Der erste Fair-Teiler-Schrank, den die Klasse 9 a mit ihrer Lehrerin Uschi Rottinger im September aufgestellt hatte, wurde sofort in sinnloser Zerstörungswut zertrümmert.

Mit Unterstützung von Lehrer Markus Meister wurde daraufhin ein ausgedienter Schulschrank optisch verschönert und zum neuen Fair-Teiler-Kasten umfunktioniert. Dieser steht nun seit dem 21. Oktober wieder beim Blauen Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mithilfe dieser Kästen will die Initiative Foodsharing der Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln entgegenwirken. Jeder, der Lebensmittel übrig hat, die nicht gekühlt werden müssen, kann diese einfach in den Fair-Teiler-Schrank legen und ebenso kann sich jeder, der etwas braucht, an diesem Schrank bedienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schüler betreuen den Fair-Teiler-Kasten in Kooperation mit der Stadt, was bedeutet, dass sie ihn wöchentlich auf verdorbene Lebensmittel kontrollieren und sauber machen.