Tagesmütter sind nach wie vor sehr gefragt. Und dass, obwohl die Gemeinden bei den Kitaplätzen enorm erweitern oder erweitert haben. Das spürt der Tagesmütterverein des Landkreises Konstanz anhand großer Nachfrage. Über die notwendige Qualifizierung informierten Anette Kühne-Horber und Ivonne Rebert vom Tagesmütterverein potenzielle Tagesmütter bei einer Veranstaltung im Familienzentrum Im Iben.

Susann Kiehl hatte ihren knapp einjährigen Sohn Ben Louis dabei und möchte den nächsten Ausbildungskurs des Tagesmüttervereins belegen, der im Mai beginnt. Ihr Sohn wird derzeit bei einer erfahrenen Tagesmutter betreut, die Tochter geht schon in den Kindergarten. "Ich arbeite in der Gastronomie und brauche daher eine flexible Betreuungsmöglichkeit", so Susann Kiehl. Anette d'Effremo hilft zeitweilig schon bei "Friedolinos", der Kindertagespflege in der Singener Friedenskirche, mit und möchte nun auch die Ausbildung machen. Auch für Anja Oßwald aus Engen ist die Ausbildung eine Chance, sich beruflich noch einmal umzuorientieren. Yvonne Steiner aus Eigeltingen und Sonja Moré aus Singen haben kürzlich mit dem laufenden Ausbildungskurs begonnen und haben sich noch mal über die rechtlichen Grundlagen und Inhalte informiert.

"Weil wir so viele Anfragen für den laufenden Kurs hatten, haben wir einen weiteren Kurs eingeschoben. Dieser beginnt am 13. Mai", sagte Anette Kühne-Horber, die beim Tagesmütterverein für die Qualifizierung zuständig ist. Besonders im Oktober/November steigen die Nachfragen nach Tagesmüttern. Dann stellen manche Eltern fest, dass die großen Gruppen in Kitas für ihr Kind doch noch zu viel sind.

Bis Ende 2016 liefen die Qualifizierungskurse des Tagesmüttervereins, der im Jahr 2002 gegründet wurde, in Kooperation mit dem Bildungszentrum Singen. Seit Januar ist der Verein alleinig verantwortlich und führt die Kurse auch in eigenen Räumlichkeiten in Radolfzell-Böhringen durch. Insgesamt umfasst der Qualifizierungskurs 160 Unterrichtseinheiten. Nach einer bestandenen Abschlussprüfung bekommen die Teilnehmer ein Zertifikat, das bundesweit gültig ist.

Tagesmütter oder Tagesväter können Kinder im Alter von null bis 14 Jahren bei sich zuhause, in der Familie des Kindes oder in anderen geeigneten Räumen betreuen. "Die Betreuung findet familiennah und individuell statt", erklärt Kühne-Horber. So ist bei Bedarf eine Betreuung über Nacht oder in Randzeiten für Schichtarbeiter möglich. Dies wird alles detailliert in einem Betreuungsvertrag festgelegt.

Wenn ein eigenes Tagespflegezimmer vorhanden ist, kann eine Tagesmutter maximal fünf Kinder betreuen. Bei Kindern unter drei Jahren sind es maximal drei. Wenn die ersten 30 Einheiten des Kurses vorbei sind, können die angehenden Tagesmütter bereits Kinder betreuen, wenn sie Pflegeerlaubnis, Erste Hilfe am Kind und Führungszeugnis vorgelegt haben. Ausnahme ist die Pflege von Kindern in anderen geeigneten Räumen – dies geht erst frühestens nach 102 Unterrichtseinheiten. Die angehenden Tagesmütter hospitieren neuerdings auch einmal bei einer erfahrenden Tagesmutter.

Die Tagesmütter werden vom Jugendamt bezahlt und bekommen 5,50 Euro pro Kind und Stunde. Davon sind 1,74 Euro steuerfrei. "Wir hätten gern einen Stundensatz von sieben Euro", sagt Anette Kühne-Horber. Doch sie ist schon froh, dass die Landesregierung die Mittel für Qualifizierung im Jahr 2017 nun doch nicht um ein Drittel kürzt, wie es noch im November geklungen hatte. Es hat aber auch schon Zeiten gegeben, wo der Kurs 500 Euro kostete. Derzeit ist er kostenlos, bis auf die Gebühren fürdas Führungszeugnis oder den Erste-Hilfe-Kurs. Die Pflegeerlaubnis wird vom Landratsamt ausgestellt und auch die Begehung der Wohnung wird durch die zuständige Mitarbeiterin des Jugendamts vorgenommen.

Der Tagesmütterverein

  • Offene Sprechstunde: In Singen immer mittwochs von 14 bis 16 Uhr in der Beratungsstelle des Tagesmüttervereins Landkreis Konstanz, Zelglestraße 4, in Singen.
  • Austausch: Das nächste Tagesmütterfrühstück ist am Mittwoch, 8. März, in Gottmadingen im evangelischen Gemeindehaus. Die Fachberaterin Ivonne Rebert steht den Teilnehmerinnen für Fragen zur Verfügung. Für Kinder gibt es ein Spielzimmer. Interessierte und Eltern sind willkommen. Kaffee und Tee wird zur Verfügung gestellt, alles Weitere bringen die Tagesmütter selbst mit.
  • Kontakt: Tagesmütterverein Landkreis Konstanz, Kabisländer 7, 78315 Radolfzell-Böhringen, Anette Kühne-Horber, Telefon (07732) 82 33 88 34, E-Mail: qualifizierung@tagesmuetterverein.info
Hier gibt's Informationen: www.tagesmuetterverein.net