Am Tag der Zivilcourage in Singen standen erneut Bürger im Rampenlicht, die sich durch beispielhaftes Verhalten im Alltag und ihren außergewöhnlichen Einsatz für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben auszeichnen. Diesmal wurden fünf Zivilcourage-Preise der Stadt Singen im Kulturzentrum Gems verliehen. Die Veranstaltung fand zum fünften Mal statt und wird vom Bündnis unterm Hohentwiel, unter Federführung der Singener Kriminalprävention, jährlich organisiert. OB Bernd Häusler hatte erfreuliche Neuigkeiten: „Die Stadt Singen erhält für Initiativen gegen Gewalt, Rassismus und Menschenfeindlichkeit 400 000 Euro für die kommenden fünf Jahre aus einem Fördertopf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“, erklärte er. Für Projekte wie den Tag der Zivilcourage sei das Geld hervorragend angelegt, stellte er fest. (Zur Nutzung der Fördermittel – siehe Infokasten).

Im Mittelpunkt des Abends standen die Preisträger. Sie wurden nicht nur mit Präsenten und Blumen bedacht, sondern ernteten auch viel Beifall und großen Respekt für herausragendes Engagement. „Es ist wichtig, füreinander einzustehen“, betonte Schirmherr Ingo Lenßen. Trotz vollem Terminkalender moderierte der prominente TV-Anwalt auch in diesem Jahr die Preisverleihung und bewies viel Sensibilität und Gespür im Umgang mit Menschen. Um Preisträgern künftig ein Erinnerungsstück mitgeben zu können, regte er an, einen Zivilcourage-Preis von einem Künstler gestalten zu lassen. Nach der Preisverleihung gab es witzige Unterhaltung mit Benaissa Lamroubal, der durch TV-Auftritte und als Mitglied der Rebellcomedy bekannt wurde. In Singen sorgte er mit lustigen Anekdoten für Gelächter, in denen er seine Erlebnisse als gebürtiger Marokkaner, der in Neuss aufgewachsen ist, zum Besten gab.

Am Vormittag hatten bereits über 600 Schüler von Singener Schulen das breitgefächerte Angebot mit Vorträgen und Workshops wahrgenommen, das von verschiedenen Referenten für den Tag der Zivilcourage vorbereitet worden war. Die Veranstaltung habe sich etabliert, stellte OB Bernd Häusler fest. Die Stadt setze damit ein Zeichen: „Singen lässt keine Menschenfeindlichkeit zu“, betonte er. Singen sei bunt, tolerant und heiße alle, die friedfertig seien, willkommen. Häuslers Dank galt den Sponsoren Roland Striebel und Daniel Hirt von der Volksbank Schwarzwald-Baar-Hegau für die Unterstützung der Veranstaltung seit den Anfängen.

Der 19-jährige Jamil Mehrabi aus Afghanistan (links) gehört zu den Zivilcourage-Preisträgern. Auf unserem Bild ist er mit Moderator Ingo Lenßen zu sehen. "Solche Menschen brauchen wir", sagte der prominente TV-Anwalt bei der Preisverleihung angesichts des Engagements des jungen Mannes.
Der 19-jährige Jamil Mehrabi aus Afghanistan (links) gehört zu den Zivilcourage-Preisträgern. Auf unserem Bild ist er mit Moderator Ingo Lenßen zu sehen. "Solche Menschen brauchen wir", sagte der prominente TV-Anwalt bei der Preisverleihung angesichts des Engagements des jungen Mannes. | Bild: Karin Zöller