Zu wenige Kindergartenplätze: Dieses Thema beschäftigt die Ortsteile Hausen und Beuren an der Aach, wie die SPD im Rahmen ihrer Sommertour vor Ort erfuhr. Neue Baugebiete sind oft die Ursachen für den Zustrom von vielen Familien mit Kindern.

40 Kindergartenplätze mehr könnten es aktuell in Hausen sein. Der Kindergarten im alten Schulhaus hat aber nur 24 Plätze, davon vier für unter Dreijährige. Deshalb werden Familien, die ab September einen Kindergartenplatz in Hausen bräuchten, aber noch keinen haben, wohl auf andere Einrichtungen, beispielsweise in Friedingen oder in der Nordstadt ausweichen müssen. Und in Beuren steht inzwischen ein Container, der ab Mitte September für zusätzliche 20 Kindergartenkinder zur Verfügung steht.

Familien mit Kindern ziehen neu hinzu

"In allen Ortsteilen, wo neue Baugebiete entstehen, kommen Familien mit Kindern. Das hätte man voraussehen können, " sagte der Beurener Ortschaftsrat Stefan Kroll beim Besuch der SPD. Doch man müsse ja nicht unbedingt ein neues Gebäude bauen. "Es gibt gute modulare Lösungen mit Containern. Da kommen wir nicht drumherum", sagte die SPD-Fraktionsvorsitzende Regina Brütsch.

Dass der Container in Beuren sehr gut geeignet ist, um dort 20 Kindergartenkinder zu betreuen, davon war die SPD-Abordnung bei der Besichtigung überzeugt. "Der Container ist picobello. Wir hatten es uns schlimmer vorgestellt", sagt Ortsvorsteher Wolfgang Werkmeister. In Beuren gibt es darüber hinaus auch das Problem, dass die Schule vom Platz her zu klein ist. Zu überlegen wäre, ob man den Container später auch als Klassenzimmer nutzen könnte.

Bauplätze werden langsam Mangelware

Neue Bauplätze wünschen sich die Ortsvorsteher aber weiterhin. So hätte Werkmeister gern an der Engener Straße ein Baugebiet, der Hausener Ortsvorsteher ein neues Baugebiet plus kleines Gewerbegebiet in der Nähe des Baugebiets Zur Sulz. Letzteres ist weitgehend bebaut, und es gibt dort die üblichen Probleme mit zu wenigen Auto-Stellplätzen. Das Projekt "Car-Sharing" wurde vorerst auf Eis gelegt, da sich nur zwei Interessenten gemeldet hatten, so Stocker.

Bauplätze sind in Beuren derzeit Mangelware. "Wir haben noch fünf freie Plätze, die aber in Privatbesitz sind", so Werkmeister. "Gut wäre es, wenn wir fünf bis zehn Bauplätze pro Jahr vergeben könnten", so Stefan Kroll. Die Vergabekriterien für Bauplätze werden in Beuren übrigens in der ersten Sitzung nach der Sommerpause beschlossen.

Kurs für häusliche Betreuung startet im Oktober

In Hausen berichtete Thomas Stocker auch über die Aktivitäten des Bürgervereins, der 2013 gegründet worden war. Die Fläche zwischen altem Pfarrhaus und altem Rathaus soll bald auch als Bühne für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Das Projekt "Hilfe von Haus zu Hause" wird Anfang Januar starten. Vorher werden alle, die sich dort engagieren wollen, einen Kurs in häuslicher Betreuung machen, der ab Oktober startet. 2018 soll auch noch eine E-Bike-Ladestation sowie eine Fahrradreparatur-Station neben dem alten Rathaus installiert werden, so Stocker. Schließlich zeigte er den Gästen von der SPD noch die Kirche St. Agatha.

Ortsvorsteher Wolfgang Werkmeister erwähnte bei der Begehung am Rande, dass der Kreisverkehr in nächster Zeit nicht kommen werde. Dafür wird es wohl eine Lückenampel geben. Er zeigte den Gästen auch noch die im Rohbau befindliche neue Halle. Der Schulsportplatz, der nach Fertigstellung nicht mehr benötigt werde, soll möglicherweise in zwei Bauplätze umgewandelt werden, um einen Teil der Kosten für die Halle zu refinanzieren.

Die Ortsteile

  • Hausen an der Aach: Die Gemarkungsgröße beträgt rund 270 Hektar und die Einwohnerzahl liegt bei etwa 800. Vereine tragen zu einem integrativen Dorfleben bei. Mittelpunkt des Ortes ist der neu angelegte Lindenplatz mit Pfarrkirche, Rathaus, Bücherei, Kindergarten und Bürgercafé. Attraktiver Naherholungsraum ist das Naturschutzgebiet Hausener Aachried. Der Ortschaftsrat besteht aus dem Ortsvorsteher Thomas Stocker sowie Martin Meitz, Petra Nothelfer, Siegfried Bölle, Claudia Ehret, Matthias Jäger, Robert Joos und Kirsten Haupt.
  • Beuren an der Aach: Auf einer Fläche von rund 400 Hektor wohnen etwa 1500 Personen. Die Aach wurde vor einigen Jahren renaturiert, und es wurde eine landschaftsgerechte, natürliche Flusserlebniszone geschaffen. Der Ortschaftsrat besteht aus dem Ortsvorsteher Wolfgang Werkmeister sowie Stephan Einsiedler (stellvertretender Ortsvorsteher), Ralf Futterknecht (Zweiter stellvertretender Ortsvorsteher), Martin Feuerstein, Tanja Sander, Daniel Baerwind, Michael Wildoer und Stefan Kroll.

Informationen im Internet:
http://www.hausen-an-der-aach.dewww.beurenanderaach.de