Schon der Titel ist ein Wortspiel: "John Forget Me" heißt das jüngste Theaterstück des Singener Autoren und Juristen Gerhard Zahner, das gemeinsam mit Musiker Christian Thomas Rösner und Schauspieler Joachim Speck in der Regie von Susanne Breyer am Sonntag, 10 Dezember, um 18 Uhr im Singener Café Schröder inszeniert wird. "John forget me" – zu deutsch "John, vergiss mich" – lässt mit Rösner und Speck zwei Fans des großen John Fogerty aufeinandertreffen und dabei wird die Kneipe zur Bühne und der Ort der Begegnung zum gottverlassenen Lokal. Ein Sänger und ein Säufer begegnen sich dort zunächst mit Misstrauen, aber beide entdecken schnell ihre gemeinsame Leidenschaft: Die Musik von Creedence Clearwater Revival (CCR) und ihrem Sänger John Fogerty. Dessen tragische Geschichte wird zum Leitfaden des Geschehens um Besitz und geistiges Eigentum. Er umging einst vertragliche Bindungen, als er sein erstes Soloalbum veröffentlichte. In den folgenden neun Jahren entbrannte ein bitterer Kampf vor Gericht, in dem sich Fogerty mit seinen ehemaligen Mitstreitern völlig zerstritt. "Wenn ich morgens aufwachte, brauchte ich nicht lange, um mir die Haare zu raufen angesichts der Scheiße, die mir passiert ist. Der Tag war gelaufen. Und am nächsten Tag lief's genauso", erinnert sich Fogerty später an die bitteren Jahre des Streits.

Fogerty musste erkennen, dass nicht ihm gehörte, was er geschaffen hat. Jahrelange Rechtsstreitigkeiten mit seinem Verlag waren die Folge und er wurde gar des Plagiats beschuldigt, weil er seine eigenen Liedern abgeschrieben haben soll. Ein Thema das Zahner als Autor und Jurist beschäftigt: "Das Denken wird durch Betrüger und Fälscher diskrediert", sagt er. So werde mancher zum Denker, der nichts kann, außer betrügen und dieser bestiehlt vor allem die Idee der Kunst, um sich Künstler zu nennen.

Zahner lässt die ungleichen Charaktere entdecken, dass sie der Spiegel des anderen sind. "Die Erfahrung in einer Welt zu leben, in der alles zerbrechlich ist wie Christbaumkugeln und in der nur der Erfolg zählt und nicht die Leistung, lässt sie das Credo der Welt suchen", heißt es in der Werkbeschreibung dieses Stücks über abgelaufene Menschenstunden.

Dass die Inszenierung bei ihm aufgeführt wird, freut Schröder-Wirt Edgar Deschler: "Das ist doch eine Auszeichnung für unser Haus", erklärt er. Christian Rösner habe ihn angesprochen, weil er sich die Szenerie des Aufeinandertreffens in dem Stück genau so vorgestellt habe, wie er es aus der Singener Café-Bar kenne. Und auch Autor Gerd Zahner ist in der Singener Bar ein alter Bekannter. Schnell waren sich alle einig, dass eine Aufführung genau hier realisiert werden müsse.

Zum Theater kam Zahner während seiner Freiburger Studentenzeit. Er fand – wie er sagt – gefallen an „der großen Welt der Masken, in der man keine Masken tragen muss“ und begann erste Stücke zu schreiben. Inzwischen ist sein Werk auf viele Stücke angewachsen. Als Theaterautor hat er nicht nur mit den Stücken „Gütterli“ und „Die Flüsterstadt“ die jüngste Geschichte der Region aufgearbeitet.

Die Macher der Inszenierung

  • Gerd Zahner wurde 1957 in Singen geboren. Heute ist als Anwalt und Autor tätig. Seit 1993 führt er in Konstanz eine Anwaltskanzlei und ist als Strafverteidiger tätig. Seine Leidenschaft für Creedance Clearwater Revival entdeckte er schon als Jugendlicher, daher die tiefe innere Verbindung zu diesem Stück.
  • Susanne Breyer ist Regisseurin, Diplom-Kulturpädagogin, theaterpädagogische Spielleiterin, Schauspielerin, Sängerin und Journalistin. Seit 2009 arbeitet sie für den Theaterverein Pralka. 2015 wurde ihr der Kulturförderpreis des Lions Club Singen verliehen. Zuletzt inszenierte sie für das Theater88 in Ramsen.
  • Joachim Speck ist im Hegau aufgewachsen und wohnt seit drei Jahren wieder in der Region. Er spielte bereits an der Besigheimer Studiobühne, sowie bei den Hausacher Burgfestspielen. Aktuell ist er Ensemblemitglied des Theatervereins Pralka.
  • Christian Thomas Rösner ist Musiker. Er veröffentlichte mehrere Studioalben mit Bands und sammelte auf großen Musikfestivals Bühnenerfahrung. Er komponierte die Musik für die Rheinspiele in Diessenhofen und ist als Sänger in seiner Band CR’s Old School aktiv. Im Sommer 2016 erschien sein erstes Soloalbum mit dem Titel „Widerstand ist zwecklos“.

Eine weitere Aufführung ist im kommenden Jahr am Samstag, 10. März, um 20 Uhr im Atelier Victoria Graf in Böhringen geplant.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.