Singen ist vielfältig. Ein Blick auf die Website der Stadt zeigt, dass neben katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirchengemeinden noch zehn weitere Kirchen, christliche Gemeinschaften und religiöse Vereinigungen in der Hegau-Metropole aktiv sind. Bei einigen haben wir uns spontan gefragt, ob es sich um Sekten handeln könnte.

Um das herauszufinden, hat der SÜDKURIER vier dieser Gruppen gebeten, sich selbst vorzustellen. Anschließend haben wir einen Experten hinzugezogen.

Udo Schuster leistet schon viele Jahre Aufklärungsarbeit zum Thema Sekten. Seine Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus unterstützt sowohl Menschen, die aus dubiosen Gruppen aussteigen wollen, als auch betroffene Familienmitglieder.
Udo Schuster leistet schon viele Jahre Aufklärungsarbeit zum Thema Sekten. Seine Elterninitiative unterstützt sowohl Menschen, die aus dubiosen Gruppen aussteigen wollen, als auch betroffene Familienmitglieder. | Bild: Privat

Udo Schuster engagiert sich bei der Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus. Wir haben ihn gefragt, was sich hinter den einzelnen Gruppen verbirgt.

Christliche Wissenschaft

Ein Hinweissschild in der Innenstadt: Udo Schuster kritisiert, dass die Gruppe Hoffnung auf Heilung weckt. Denn: „Mit den Enttäuschungen müssen Betroffene selbst fertig werden.“
Ein Hinweissschild in der Innenstadt: Udo Schuster kritisiert, dass die Gruppe Hoffnung auf Heilung weckt. Denn: „Mit den Enttäuschungen müssen Betroffene selbst fertig werden.“ | Bild: Tesche, Sabine

Das sagt die Gruppe: „Die Christliche Wissenschaft wurde von Gründerin Mary Baker Eddy definiert als ‚das Gesetz Gottes, das Gesetz des Guten‘. Dieses Verständnis von Gott als unbegrenzte Liebe und beständige Güte führt zum Gebet, das jeden heilen kann. 1866 veranlasste eine lebensbedrohliche Verletzung Baker Eddy dazu, sich rückhaltlos Gott zuzuwenden. Sie schlug ihre Bibel auf, wo berichtet wird, wie Jesus einen Mann vollständig heilt. Eine neue Auffassung von Gott, Geist, als einzige Realität durchflutete ihr Denken. Sie war geheilt. Daraufhin wollte sie verstehen, wie das geschehen war. Sie forschte in der Bibel und fand die Gesetze, die die Grundlage ihrer Lehre bildeten.“

Das sagt der Sektenexperte: „Bei dieser Gruppierung werden magische und gnostische Anschauungen zu einer Praxis verbunden, mit der angeblich die Beseitigung aller Übel durch die Macht der Gedanken und des Gebets erreicht werden kann. Die Gruppe vertritt die Auffassung, die materielle Welt, einschließlich Körperlichkeit, Krankheit und Tod, habe illusorischen Charakter. Im Lichte des Christus werde sie als Täuschung oder Traum erkannt. Man will die exakte, einzig wahre ‚Göttliche Wissenschaft‘ sein. Es stellt sich die Frage: Was, wenn es nicht funktioniert? Sind Krankheit, Leben und Sterben nur Einbildung? Der Kranke steht letztlich selbst für den Heilungserfolg in der Verantwortung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Jehovas Zeugen

Der Königreichssaal von Jehovas Zeugen in der Singener Weststadt. Udo Schuster glaubt, dass die Zeugen Leid über Einzelne und ganze Familien gebracht haben.
Der Königreichssaal von Jehovas Zeugen in der Singener Weststadt. Udo Schuster glaubt, dass die Zeugen Leid über Einzelne und ganze Familien gebracht haben. | Bild: Tesche, Sabine

Das sagt die Gruppe: „Jehovas Zeugen sind eine internationale christliche Religionsgemeinschaft, der über acht Millionen Personen angehören. In Deutschland sind etwa 170 000 aktiv. Sie sehen sich in der Tradition des Urchristentums. Sämtliche Lehren stützen sich auf die Bibel. Der Name ‚Jehovas Zeugen‘ (vor 1931 ‚Bibelforscher‘) geht auf das Bibelbuch Jesaja 43,12 zurück und bezieht sich auf eine Lesart des hebräischen Gottesnamens. Ihre Missionsarbeit zeichnet Jehovas Zeugen aus. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, produzieren sie Studienmaterial zur Bibel in über 980 Sprachen. Mit einer Auflage von 83 Millionen ist ‚Der Wachtturm‘ die weltweit meist verbreitete Zeitschrift.“

Das sagt der Sektenexperte: „Für Jehovas Zeugen trifft die Bezeichnung christliche Sekte zu. Sie verwenden eine Bibelauslegung, in der die Texte nach Lehre der Zeugen interpretiert werden. Problematisch sind die rigiden Vorschriften, die einzuhalten von den Mitgliedern erwartet wird. Isolationistisch ist die Erwartung, dass sich Mitglieder von Menschen, die nicht nach den Geboten Jehovas leben, fernhalten, da man eine ‚Ansteckung‘ mit unbiblischem Verhalten befürchtet. Wer nicht spurt, dem droht Sanktionierung, bis hin zu Kontaktverboten und sozialer Ächtung. Problematisch sind die Lehren hinsichtlich der Ablehnung von Bluttransfusionen, selbst wenn als Konsequenz der Tod droht.“

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat ihren Standort in der Südstadt. Die Taufpraktiken, der auch als Mormonen bekannten Gruppe, hält Udo Schuster für obskur.
Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat ihren Standort in der Südstadt. Die Taufpraktiken, der auch als Mormonen bekannten Gruppe hält Schuster für obskur. | Bild: Tesche, Sabine

Das sagt die Gruppe: „Auf ihrer Internetpräsenz erklärt die Gruppe, dass man sich auf die Lehren des Amerikaners Joseph Smith beruft. ‚1820 erschien Gott einem 14-jährigen Jungen namens Joseph Smith und setzte Ereignisse in Gang, die zur Wiederherstellung der Urkirche Jesu Christi führten.‘ Die offizielle Gründung der Kirche wird auf 1830 datiert. Man beruft sich dabei auf das Buch Mormon, das im gleichen Jahr veröffentlicht wurde. Die Heiligen der Letzten Tage verstehen sich als missionierende Kirche. ‚Die Missionstätigkeit erfolgt in Anlehnung an das Neue Testament, wo Missionare zu zweit das Evangelium verkündeten und die Gläubigen im Namen Jesu Christi tauften.‘“

Das sagt der Sektenexperte: „Auch die Mormonen sind eher als eine Neuoffenbarungsbewegung einzustufen. In unserer Beratungsarbeit gab es bisher kaum Anfragen wegen aufgetretener Probleme. Nachfragen kommen meistens dann, wenn in einzelnen Städten Menschen auf der Straße von jungen Missionaren, die überwiegend aus Amerika nach Deutschland kommen, angesprochen werden. Undurchschaubar sind die geheimen Tauf- und Tempelrituale als Mittel der Erlösung. Dies hat mit einer offenen Religionsgemeinschaft nichts zu tun. Geradezu obskur ist aus der Sicht unserer Initiative die stellvertretende Taufe Verstorbener – darunter auch Diktatoren wie Adolf Hitler und Josef Stalin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Universelle Leben

Mysteriös: Im Internet wird diese Adresse als Standort des Universellen Lebens angegeben. Hinweisschilder gibt es allerdings keine. Auch die angegebene Telefonnummer ist nicht erreichbar.
Mysteriös: Im Internet wird diese Adresse als Standort des Universellen Lebens angegeben. Hinweisschilder gibt es allerdings keine. Auch die angegebene Telefonnummer ist nicht erreichbar. Anwohner berichten jedoch, dass die Gruppe sich früher dort traf, wo sich heute der Erotikladen befindet. | Bild: Tesche, Sabine

Das sagt eine Sprecherin der Gruppe: „Das Universelle Leben (UL) steht für den weltweiten urchristlichen Strom. Urchristen in der Nachfolge Jesu, des freien kosmischen Geistes, sind für Toleranz, Offenheit, Geradlinigkeit, Ehrlichkeit, Freiheit und Wahrhaftigkeit. Dem Universellen Leben fühlt sich weltweit eine unbekannte Zahl von Menschen verbunden. Diese sind nicht in Vereinen oder sonstigen Gruppierungen zusammengefasst. Weltweit gibt es jedoch der jeweiligen Landessituation angepasst 32 ähnliche Vereine zur Unterstützung des urchristlichen Lebens, die denselben Zweck erfüllen und eigenverantwortliche Organe sind. Sie wurden gegründet, um Aktivitäten des UL ausführen zu können.“

Das sagt der Sektenexperte: „Die Gruppe fällt durch eine starke kommerzielle Prägung auf. UL vertritt agressiv den Anspruch, ein besseres Christentum als die Kirchen anzubieten, Mitglieder bezeichnen sich selbst als ‚Urchristen‘. Tatsächlich werden christliche und fernöstliche Religionstraditionen miteinander vermischt. Gabriele Wittek, die Führungsfigur des UL, gilt ihren Anhängern als ‚Prophetin der Jetztzeit‘ mit absoluter Autorität. Dem fernöstlichen Religionskreis ist die Karmalehre entliehen, die die Gruppe als urchristliche Wahrheit betrachtet. Problematisch wird das vor allem im Gesundheitsbereich. So werden seitens der Gruppe Krankheitsursachen mit menschlicher Schuld verknüpft.“

 

Was macht eine Gruppe eigentlich zur Sekte? Zwei Einordnungsversuche

Einschätzung Kultusministerium: Das Wort Sekte wird zumeist abwertend verwendet. Das Kultusministerium Baden-Württemberg definiert den Begriff folgendermaßen. „Viele Menschen haben den Wunsch nach religiöser Zugehörigkeit und sinnstiftenden Beziehungen.“ Dieses verständliche Bedürfnis könne aber leicht ausgenutzt werden. Entsprechende Gruppen würden unter den verschiedensten Namen und Bezeichnungen auftreten. Oftmals ließen sie ihre eigentlichen Ziele nicht auf Anhieb erkennen. Zwar sei nicht jede Gruppierung von vornherein gefährlich: „Vorsicht ist aber immer dann geboten, wenn es zu einer ungewöhnlich starken Bindung des Einzelnen an eine Gemeinschaft oder an Personen kommt, die ein hohes Maß an Sozialkontrolle ausüben und große persönliche, zeitliche oder finanzielle Investitionen fordern.“

Einschätzung Elterninitiative: Die Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus hält wenig von der Verwendung des Begriffs. „Ob es sich bei einer Gruppe um eine Sekte handelt, ist in erster Linie eine Frage des theologischen Standpunkts“, betont Udo Schuster. Von Christlichen Sekten spreche man, wenn Gemeinschaften mit christlichen Überlieferungen „außerbiblische Wahrheits- und Offenbarungsquellen verbinden, aus denen sie wesentliche Sonderlehren ableiten“. Wichtiger als die Frage „Ist XY eine Sekte?“ sei es, einen eigenen Standpunkt zu definieren und Angebote mit dem gesunden Menschenverstand zu hinterfragen: „Kann ein Heilungsangebot, das ‚in zehn Stunden jede Krankheit bekämpfen kann‘, seriös sein? Welche Qualifikation haben Anbieter und ihre Mitarbeiter? Stimmt das dort vermittelte Menschenbild mit meinem Standpunkt überein?“

Weitere Infos unter: http://www.sektenwatch.de