Eine beschürzte Hausfrau mit Föhnfrisur steht in der Küche, schwingt geschäftig den Kochlöffel und sieht dabei aus, als gäbe es nichts Schöneres auf der Welt. Bei einem Blick auf die Uhr verfällt sie plötzlich in Hektik, schließlich muss das Essen auf dem Tisch stehen, wenn der Gatte von der Arbeit nach Hause kommt. So oder ähnlich sah es in den 1950er-Jahren nicht nur in den Werbefilmen im Kino und Fernsehen aus, sondern auch in zahlreichen deutschen Haushalten. Die Rollenverteilung war klar geregelt: Die Frau hatte die Kinder zu hüten, das Heim sauber zu halten und ein leckeres Mahl auf den Tisch zu bringen. Die Speisen mussten stets frisch gekocht werden, denn längst nicht jede Familie hatte damals einen Kühlschrank. Die Hausfrau der 50er-Jahre hatte also alle Hände voll zu tun.

Gleichzeitig entdeckten die Deutschen im Zuge des Wirtschaftswunders das Reisen für sich. Im Italienurlaub lernten sie Pizza und Pasta kennen und lieben, weshalb auch in Deutschland die Nachfrage nach den italienischen Köstlichkeiten stieg. Doch wer wusste schon so genau, wie man Spaghetti, Ravioli und Co. zubereitet? Maggi wusste es. Am 14. Mai 1958 ging im Singener Werk die erste Dose "Ravioli in Tomatensauce" vom Band und leitete eine Küchenrevolution ein. Kein langes Kneten, Rühren und Kochen mehr. Nur kurz erwärmen und schon waren die gefüllten Teigtaschen verzehrfertig. "Zaubern Sie den Süden auf Ihren Tisch mit Maggi Eierravioli", appellierte Maggi in einem Werbefilm an die Deutschen und traf damit den Nerv der Zeit.

 

 
 

 

 

Die Nachfrage ist auch nach sechs Jahrzehnten ungebrochen

 

Doch dabei sollte es nicht bleiben. Mittlerweile gibt es das Fertiggericht in fünf Varianten und die Nachfrage ist ungebrochen. "Unsere Fans lieben Maggi Dosen Ravioli", freut sich Martin Ruepp, Chef des Singener Maggi-Werks. Ganze 29,3 Millionen Raviolidosen wurden nach Angaben des Unternehmens im Jahr 2017 produziert. Das entspricht durchschnittlich 21 Lkw-Ladungen, die pro Woche das Werk verlassen. Die Fertigpasta zeige, mit welcher Sorgfalt und Qualität die Maggi-Produkte hergestellt werden, erklärt Ruepp und führt aus: "Die Dosen Ravioli bestehen bei uns aus hochwertigen Zutaten. Viele Schritte der Herstellung übernehmen wir selbst. So wird beispielsweise der Nudelteig selbst hergestellt, der Speck von uns geräuchert und das Hackfleisch selbst gewolft. Die Tomaten werden überdies nachhaltig angebaut und stammen sonnengereift aus Spanien. Das Rindfleisch kommt zu 100 Prozent aus Deutschland." Außerdem sei er selbst Pasta-Liebhaber und genieße regelmäßig die Ravioli, verrät der Singener Werksleiter.

So hat sich die wohl bekannteste Maggi-Dose in den letzten 60 Jahren verändert: Die Ravioli aus den Jahren 1958, 1987 und 2017 (v.l.).
So hat sich die wohl bekannteste Maggi-Dose in den letzten 60 Jahren verändert: Die Ravioli aus den Jahren 1958, 1987 und 2017 (v.l.). | Bild: Maggi

Was als Erleichterung für die gestresste Hausfrau erfunden wurde, entwickelte sich in den vergangenen 60 Jahren zum Lebensretter ganzer Studentengenerationen, zum Kinderleibgericht und Kult-Futter auf Musikfestivals. Für die einen ist es ein Hauch Italien in der heimischen Küche, für die anderen der Geschmack der Jugend.

 

Die Geschichte der schnellen Küche

  • 1853: Der Liebig-Würfel
    Justus von Liebig entwickelt einen hoch konzentrierten Fleischextrakt. Die zähe, braune Paste besteht aus dem Muskelfleisch von Rindern und wird zur Herstellung von Suppen und Soßen verwendet.
  • 1909: Der Maggi-Brühwürfel
    Maggi bringt den ersten Brühwürfel auf den Markt, der nicht auf tierischer, sondern auf pflanzlicher Basis hergestellt wird. Er kann sich schnell gegen den Liebig-Würfel durchsetzen.
  • 1954: Das TV-Dinner
    Gerry Thomas entwickelt in den USA das TV-Dinner, ein tiefgekühltes Drei-Komponenten-Menü, das im Ofen erwärmt wird.
  • 1955: Die Fischstäbchen
    In Großbritannien werden die ersten Fischstäbchen produziert, die in den frühen 60er-Jahren auch den deutschen Markt erobern.
  • 1958: Die Maggi-Ravioli
    In Singen geht die erste Dose Maggi-Eierravioli vom Band. Das erste Fertignudelgericht Deutschlands wird zum Kassenschlager.
  • 1961: Mirácoli
    Das von Kraft Foods produzierte Halbfertiggericht Mirácoli erobert die deutschen Haushalte.
  • 1966: Die Tiefkühlpizza
    Bereits 1960 in den USA entwickelt, gelangt die Tiefkühlpizza über Italien nach Deutschland. Dr. Oetker bringt sie in deutsche Supermarktregale.
  • 1974: Das Maggi-Fix
    Als erstes Produkt der mittlerweile umfangreichen Fix-Palette kommt das Gulasch-Fix von Maggi auf den Markt.
  • 1979: Die 5-Minuten-Terrine
    Mit der 5-Minuten-Terrine startet Maggi erneut eine Fertigküchen-Revolution.
  • 2002: Meica Curry-King
    Nach Pasta und Pizza erobert ein weiteres Lieblingsgericht der Deutschen die Fertigküche: Mit Curry-King produziert Meica eine Currywurst in der Kunststoffschale für die Mikrowelle.