Allein im Dunkeln nach der Arbeit durch die Singener Innenstadt zu laufen – manchmal habe ich da schon ein mulmiges Gefühl. Ob es hilft, wenn ich mich in Selbstverteidigung übe? Kann ich das überhaupt, jemanden schlagen? Ich habe es ausprobiert und ein Probetraining in der Selbstverteidigungstechnik Krav Maga Defcon absolviert.

Im Trainingsraum im Fitnesscenter Move in Singen werde ich herzlich empfangen, obwohl ich die Einzige bin, die kein schwarzes T-Shirt mit Logo trägt. Die Atmosphäre ist locker, die Teilnehmer des Einsteiger-Trainings lachen und scherzen. Meine Befangenheit ist schnell vergessen und los geht es mit dem Aufwärmtraining. Hampelmann, das geht noch, wenn aber Arme und Beine verschieden agieren, komme ich im wahrsten Sinne des Wortes ins Rudern.

Die Trainer Robin Baumann und Kai Bieg (von links) zeigen, wie man sich befreit, wenn jemand den Arm festhält und was man falschmachen kann.
Die Trainer Robin Baumann und Kai Bieg (von links) zeigen, wie man sich befreit, wenn jemand den Arm festhält und was man falschmachen kann. | Bild: Tesche, Sabine

Als Trainingspartnerin wird mir Viktoria zugeteilt. Sie ist im Vergleich zu mir schon ein echter Profi. Wir stehen uns gegenüber und versuchen, uns mit den Händen an den Schultern zu berühren. Jetzt heißt es: gut beobachten, ausweichen und versuchen, selbst einen Treffer zu landen. Es ist wie ein Spiel, wir haben viel Spaß und man lernt, über sich selbst und die eigene Langsamkeit zu lachen. Ja, das Reaktionsvermögen lässt nach, besonders wenn man es nicht trainiert. Dann zeigen die Trainer Robin und Kai, wie wir uns befreien können, wenn uns jemand gegen unseren Willen am Arm festhält.

"Zuerst schaut ihr natürlich, wer Euch festhält", erklärt Robin scherzhaft. Dann: Faust machen, Schritt nach außen, Ellenbogen zu dem des Partners bringen und den eigenen Arm aus dem Griff hebeln. Die Technik ist einfach und gut nachvollziehbar. Der Arm ist frei und der Schritt zur Seite bewirkt, dass ich Raum zwischen mich und den potentiellen Angreifer bekomme. Nachdenken muss ich trotzdem jedes Mal. Wohin muss das Bein und wo geht welcher Arm hin? Ich muss mich nach einem Arbeitstag konzentrieren und das fällt mir schwer. Aber mit jedem Mal wird es besser und die Trainer gehen herum und korrigieren.

Schlagtraining: mal richtig auspowern

Danach werden die Schlagpolster rausgeholt und ich darf mit den Händen links, rechts auf die Polster schlagen und mit dem Fuß nach oben treten, während Viktoria die Polster hält. Mal so richtig draufzuhauen, macht unheimlich Spaß. Ich kann mich auspowern und Aggressionen abbauen. Meine Partnerin ermuntert mich, fester und schneller zuzuschlagen. Doch auch hier merke ich, dass ich bald ans Ende meiner Kräfte komme. Aber, und das ist das Wichtigste für mich: Es macht nichts.

Volle Kraft, Konzentration und Spaß beim Schlag- und Techniktraining.
Volle Kraft, Konzentration und Spaß beim Schlag- und Techniktraining. | Bild: Tesche, Sabine

Jeder trainiert, wie er kann und als ich Viktoria die Polster hinhalte, spüre ich, dass man mit 30 schneller und fester zuschlägt. Zum Abschluss sollen wir die Techniken zwischen dem Schlagen auf Polster, einer Drehung mit lauter Musik und Lichteffekten anwenden. Mein letzter Discobesuch ist Jahre her: Die Musik und das Licht stressen mich und ich merke, dass ich nur noch instinktiv agieren kann. Aus einem Griff kann ich mich schon ganz gut befreien. Ein erster Erfolg. Mein Fazit: Krav Maga macht Spaß, jeder kann mitmachen, es trainiert die Fitness und es ist einfach zu erlernen.

Meine Trainingspartnerin Viktoria Hofmann trainiert seit etwa eineinhalb Jahren mehrmals die Woche. Sie wollte schon immer Kampfsport machen, erklärt sie. Nach einem Probetraining war sie überzeugt, dass Krav Maga Defcon das Richtige für sie ist. "Ich will schnell Fortschritte sehen und hatte den Eindruck, dass das hier möglich ist. Ich finde die Verbindung von Selbstverteidigungstechniken, Fitness und einem respektvollen Umgang zwischen den Schülern und dem Lehrerteam beim Krav Maga Defcon Singen besonders toll.

Es herrscht eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der das Lernen der Techniken leicht fällt", sagt die 30-Jährige. Für sie steht die Fitness im Vordergrund, nicht die Selbstverteidigung. "Aber ich glaube schon, dass ich aus der einen oder anderen Situation rauskommen würde", sagt sie. Für sie ist der Sport ein Ausgleich zur Büroarbeit: "Beim Training bekomme ich den Kopf frei, kann mich auspowern und bin dadurch ausgeglichener."

Ziel: Selbstvertrauen entwickeln

Robin und Chantal Baumann haben die Krav Maga Defcon Schule in Singen aufgebaut, ihren Beruf dafür aufgegeben und sich damit einen Traum erfüllt. Robins Erfahrung nach kommen die meisten Schüler, um zu lernen, sich zu verteidigen. Alle Berufsgruppen und Schichten seien vertreten. Der Kampfsportlehrer schätzt an Krav Maga Defcon, dass es keine Hierarchien und keine Wettkämpfe gibt. "Wir sind eine Gemeinschaft", sagt er. Jeder bestimme im Training sein eigenes Tempo, es gibt Einsteiger und Fortgeschrittene.

"Wir kennen alle unsere Schüler, versuchen, Lebenskompetenz zu vermitteln und Spaß zu haben. Es freut uns, zu sehen, wie sich die Menschen durch das Training entwickeln und mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit bekommen", erklärt er. Das regelmäßige Training helfe, Techniken immer abrufen zu können. Das sei bei einem einmaligen Selbstverteidigungskurs nicht der Fall, erklärt Baumann. "Schüler, die bei uns regelmäßig trainieren, können nach kurzer Zeit im Ernstfall einen Angreifer abwehren", sagt der Kampfsportlehrer. Beim Kinderunterricht ab drei Jahren stehe das Erkennen und vermeiden von Gefahren, Hilfe holen und das Überwinden von Ängsten im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Krav Maga und weitere Angebote in Singen

KravMagaDefcon: Krav Maga Defcon ist ein effizientes Selbstverteidigungssystem, das ursprünglich für die israelische Grenzpolizei entwickelt wurde. Es soll Menschen möglichst schnell in die Lage versetzen, Aggressionen jeder Art zu bewältigen. Es verzichtet auf artistische Elemente und Ästhetik. Die Basis des Systems bieten natürliche Reflexe. Die Technik muss nicht langwierig eintrainiert werden und soll auch unter Stress schnell abrufbar sein.

Der Schulleiter: Robin Baumann betreibt mit seiner Frau die Kampfsportschule Krav Maga Defcon im Move Gesundheitsstudio. Er war bis 2012 aktiver Wettkampf-Kampfsportler. Er betreibt seit seiner Kindheit Kampfsport und hat Krav Maga von Grund auf erlernt. Die Schüler sind zwischen drei und 63 Jahren alt. "Unser Ziel ist es, das Potential jedes Schülers bestmöglich zu fördern und maximal auszuschöpfen. Wir möchten, dass unsere Schüler besser werden, Tag für Tag", sagt Robin Baumann.

So läuft der Unterricht ab: Das Training beginnt mit einer Aufwärmphase, danach folgen selbstverteidigungsspezifischen Aufwärmübungen, im Technikteil werden Krav Maga Techniken gezeigt und motorisch geschult. 24 Teilnehmer sind ein einem Kurs, zwei bis drei Trainer und ein Übungsleiter gehen herum und korrigieren. Danach folgt ein Schlagtraining, Wiederholung der Techniken und das Trainieren der Techniken unter Stress, mit lauter Musik und Lichteffekten. Diese Art von Training ist einzigartig in den Kampfkünsten. Durch die Wiederholung werden die Techniken besonders schnell erlernt und durch die Anwendung in verschiedenen Situationen schnell in Reflexe umgewandelt.

Beispiele weiterer Angebote: Kurse für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung speziell für Frauen und Mädchen nach Sunny Graff bietet Bianka Neußer seit vielen Jahren unter dem Titel "Jede kann sich wehren" an. In ihren Kursen wird keine Kampfsporttechnik vermittelt. Sie zeigt, wie sich Frauen und Mädchen verbal und körperlich effektiv wehren können (www.jede-kann-sich-wehren-bodensee.de). Prinzipiell eignet sich jede Kampfsportart zur Selbstverteidigung. In Singen gibt es zum Beispiel die Wing Tsun Kung Fu Akademie (www.kungfu-singen.de). Zu den klassischen Kampfkünsten zählt zum Beispiel Karate, das im Hegau seit vielen Jahren beim Verein Shotokan Karate Dojo Singen erlernt werden kann (www.skd-singen.de). Auch der Verein Thai-Box Club Singen (www.thaiboxclubsingen.de) ist seit vielen Jahren erfolgreich aktiv.