Bei den ersten, mit viel Beifall bedachten Aufführungen der Tournee hat sich gezeigt, wie hoch der Diskussionsbedarf seitens der Theaterbesucher ist. Deshalb findet beim Gastspiel in der Stadthalle Singen anstelle der ursprünglich geplanten Einführung um 18.15 Uhr ein Nachgespräch statt. Die Schauspieler werden den interessierten Zuschauern nach der Vorstellung Rede und Antwort stehen und mit ihnen über die Thematik sowie die Aufführung diskutieren.

Das Versagen der Ermittler

„Aus dem Nichts“ ist ein Rachethriller vor dem Hintergrund der NSU-Morde. Terroristen des so genannten Nationalsozialistischen Untergrunds töteten mutmaßlich zehn Menschen, verübten Raubüberfälle und drei Sprengstoffanschläge. Die Polizei tappte jahrelang im Dunkeln und suchte im Umkreis der Opfer nach den Tätern, niemand vermutete die Drahtzieher im rechtsradikalen Milieu. Das Schauspiel, das den Umgang des deutschen Rechtsstaats mit Opfern und Tätern rechtsterroristischer Verbrechen zeigt, wird aus der Perspektive der traumatisierten Hinterbliebenen erzählt. In der Hauptrolle der Katja, die in ihrem Kampf um Gerechtigkeit alles riskiert, ist Schauspielerin und Sängerin Anna Schäfer zu sehen. An ihrer Seite spielen unter anderem Mathias Kopetzki, Christian Meyer und Martin Molitor.

Ein ganz reales Drama

Zum Inhalt: An einem Tag wie jedem anderen bringt Katja ihren kleinen Sohn Rocco ins Büro ihres deutsch-kurdischen Mannes Nuri, der sich dank harter Arbeit ein eigenes Unternehmen aufgebaut hat. Doch als sie am Abend zurückkehrt, ist das Gebiet von der Polizei abgesperrt. Eine vor dem Büro deponierte Nagelbombe hat alles zerfetzt – Nuri und Rocco sind tot. Aus dem Nichts bricht Katjas Welt zusammen. Sie erinnert sich noch daran, zuvor am Tatort eine junge Frau gesehen zu haben, auf deren Fahrrad ein schwarzer Behälter geschnallt war. Doch die Polizei stürzt sich stattdessen auf Nuris kriminelle Vergangenheit und ermittelt im Rotlichtmilieu. Zufällig gehen ihr dabei die wahren Täter ins Netz: das Neonazipärchen Möller. Es kommt zum Gerichtsprozess, doch die Möllers werden aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Vorverkauf: Karten sind in der Tourist Information Singen (Marktpassage, August-Ruf-Straße 13) oder per E-Mail (ticketing.stadthalle@singen.de) sowie bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.stadthalle-singen.de erhältlich