Das Untergeschoss der Tiefgarage am Heinrich-Weber-Platz wird im Laufe des Sommers saniert. Der Betriebsausschuss stellte in seiner jüngsten Sitzung für die Arbeiten 850 000 Euro außerplanmäßig in den Vermögensplan der Stadtwerke ein. 2004 hatten die Stadtwerke die Tiefgarage mit ihren 354 Stellplätzen übernommen. Das erste Untergeschoss war bereits 2007 für 280 000 Euro saniert worden. Da damals die Risse im zweiten Untergeschoss wegen geringerer Auslastung noch nicht so stark ausgeprägt waren, verzichtete man damals aus Kostengründen auf die Erneuerung. Doch nun ist es höchste Zeit.

Der Rost frisst sich durch

Wegen erheblichen Korrosionsschäden sei die Statik und Dichtigkeit des 27 Jahre alten Bauwerks nicht mehr gewährleistet. "Das Geschoss liegt 4,20 Meter im Grundwasser und durch die Bebauung darüber wird ein sehr starker Druck auf die Bodenplatte ausgeübt", erläuterte der Leiter der Stadtwerke, Markus Schwarz. Für die Sanierung gäbe es zum einen die Möglichkeit, klassisch eine Beschichtung aufzutragen. Doch ein Ingenieurbüro hätte dies in einem Gutachten nicht empfohlen. Stattdessen soll ein so genanntes kathodisches Korrosionsschutzsystem an Sockel und Bodenflächen eingebaut werden. Solch ein System würde dauerhaft die Korrosion des Bewehrungsstahls durch Chlorideintrag infolge der eingetragenen Nässe der Fahrzeuge verhindern. "Dieses Verfahren ist hier sinnvoll und auch langjährig bewährt", so Schwarz. Er geht davon aus, dass diese Beschichtung dann 30 Jahre hält.

Arbeitsbeginn ist Anfang Juni

Die Arbeiten sollen 19 Wochen dauern. Begonnen wird Anfang Juni. Wenn der Zeitplan eingehalten wird, könnte das zweite Untergeschoss am 11. Oktober wieder in Betrieb gehen. Die Dauerparker sollen in dieser Zeit im 1. Untergeschoss parken. Stadtbedienstete, die dort parken, werden in der Bauphase in der Tiefgarage der Stadthalle parken, ergänzte OB Häusler. Die Stadtwerke rechnen wegen der fünfmonatigen Sperrung für Kurzzeitparker mit einem Einnahmeausfall von 110 000 Euro.