Sie haben Mumm, Freude an Bewegung und Ausdauer – das bewiesen die fünf- und sechsjährigen Kinder der zehn städtischen Kitas beim Sporttag in der Münchriedhalle. Sie hangelten sich frei über schwingende Seile, balancierten über den Schwebebalken und hüpften mit voller Kraft auf dem Trampolin. Auch wenn manche Geräte für die knapp 160 Kinder eine Herausforderung bedeuteten, mit etwas Hilfestellung meisterten alle die zwölf Stationen.

Spaß an Bewegung ist das Ziel

Es gehörte auch Mut dazu, sich an der "Gletscherspalte" an Seilen auf einer steil aufgestellten Matte hinauf zu hieven und durch schmale Zwischenräume zu zwängen. Angst überwinden war die Anforderung auf dem "Dschungelpfad": An Seilen über dem Hallenboden hängend, überwanden die Mädchen und Jungen den Abstand zwischen zwei Sprossenwänden.

"Bewegung in der Kindheit fördert geistige Entwicklung"

Spaß an Bewegung zu vermitteln ist das Ziel des Sporttags. "Man weiß heute, dass Bewegung in der Kindheit die geistige Entwicklung fördert", erläuterte Sigrun Korynta von der Kita Überlingen am Ried, die mit Leonie Braun von der Kindertagesbetreuung den Sporttag organisiert hatte. In der heutigen Zeit würden viele Kinder schon im Kleinkindalter Bewegungsdefizite aufweisen, was einen Mangel an Körperspannung und Koordinationsvermögen zur Folge habe.

Davon war bei den angehenden Schulanfängern nichts zu merken. An kleinen Geräten trainierten sie für den Sporttag. Große Geräte wie Schwebebalken und Barren seien aber für viele eine Herausforderung: "Teilweise stoßen die Kinder schon an ihre körperlichen Grenzen", sagt Korynta, aber das sei auch gewollt.

Dass die Kinder große Geräte kennenlernen und gefordert werden, findet Erzieher Güven Doruk von der Kita Friedingen/Hausen super: "Wir können in den Kitas gar nicht so viel anbieten. Die Kinder möchten sich beweisen und austesten. Sie freuen sich schon darauf und fragen, wann es endlich so weit ist." Gut zweieinhalb Stunden hielten sie dann beim Sporttag fast ohne Pause durch.