Swimming Pool, Caribbean Nightmare (Karibischer Albtraum) oder Blue Lagoon (Blaue Lagune): Cocktail-Namen verraten einiges über den Inhalt der Drinks. Wie aber würde die Mischung schmecken, die den Namen Singen trägt? Bei der Diskussionsrunde auf der Sparkassenbühne des Singener Stadtfestes am Samstagnachmittag versuchten Bürgermeister Bernd Häusler, Komödiantin Tamika Campbell, Marcel Da Rin von der städtischen Kriminalprävention und Nikos Gialitakis, bekannt von Nikos Lifestyle-Bar, diese Frage zu klären. Das Ergebnis: "Der Cocktail muss vielfältig sein, süß, fruchtig, spritzig. Alkohol brauchen wir keinen, denn der macht nur müde. Singen ist wach", sagte Bernd Häusler.

Moderator Torsten Lucht, Chef der SÜDKURIER-Lokalredaktion in Singen, weitete die Frage aus. Komödiantin Tamika Campbell, gebürtige US-Amerikanerin, konnte über den Geschmack ihres Herkunftslandes nicht viel Gutes sagen. "Ich möchte mich für Donald Trump entschuldigen. Was da gerade abläuft, finde ich ekelhaft", sagte sie. Cocktail-Experte Nikos Gialitakis empfahl für den USA-Drink eine fruchtige Note mit säuerlichem Nachgeschmack. Als gebürtiger Grieche war es an ihm, die Zusammensetzung des Cocktails Europa vorzuschlagen. "Süß-sauer, mit angenehmem Nachgeschmack. Europa hat viele Mentalitäten. Nicht alle passen jeweils zusammen. Aber die Mischung macht's", sagte er. Singen könne für Deutschland, Europa und die USA als Vorbild gelten, gab sich Marcel Da Rin überzeugt. "In Singen herrscht eine große Toleranz und Akzeptanz gegenüber vielfältigen Lebensmodellen und Kulturen", sagte er.

Von links: Marcel Da Rin, Tamika Campbell, Bernd Häusler, Niko Gialitakis und Torsten Lucht beim Polit-Gespräch auf dem Singener Stadtfest. Bild: Sabine Tesche
Von links: Marcel Da Rin, Tamika Campbell, Bernd Häusler, Niko Gialitakis und Torsten Lucht beim Polit-Gespräch auf dem Singener Stadtfest. Bild: Sabine Tesche

Bei aller Sympathie zwischen den Gesprächspartnern gab es bei der Frage, welcher der Cocktails am besten schmeckt, dann doch Unterschiede. "Ein Drink kann nie perfekt sein", philosophierte Nikos Gialitakis am Ende der Runde. "Es gibt nur den perfekten Moment für ein bestimmtes Getränk." Bei der Übertragung dieses Gedanken zurück auf die Politik herrschte am Ende Einigkeit.