36.223 Singener hattten heute die Wahl über das geplante ECE-Center am Bahnhof abzustimmen. Nach Informationen unserer Redaktion lag die Wahlbeteiligung in mehreren Stimmbezirken in Singens Nordstadt und im Süden bis 12 Uhr zwischen etwa 15 und 18 Prozent. In der Robert-Gerwig-Schule hatten die Wehlhelfer bislang einen eher überschaubaren Andrang zu bewältigen. "Es tröpfelt beständig, abr ohne große Massen", erklärte eine Wahlhelferin in einem der vier Stimmbezirke, die an dieser Schule eingerichtet sind.


Dieses Bild ergab sich auch an mehreren anderen Wahllokalen in der Stadt. Der Altersschnitt der Wähler bis um 12 Uhr war auffallend hoch. Viele Senioren nutzten bislang ihr Wahlrecht. Die Wahllokale waren bis 18 Uhr geöffnet.
 
Die Briefwahl hatte ein Interesse von mehr als 3500 Wahlberechtigten ergeben. Bei rund 36 000 Stimmberechtigten insgesamt war das eine Quote von fast zehn Prozent.
 
Die Gegner des Centers müssen mindestens 20 Prozent der Stimmen für sich entscheiden, was rund 7250 Wähler bedeutet, und zudem die Mehrheit der Stimmen erreichen, um das Center zu kippen. Schaffen sie dies nicht, bleibt der Gemeinderatsbeschluss bestehen, der eine 26:3-Mehrheit pro Center ergeben hatte. Eine weitere Beratung im Gemeinderat findet bei einem Nichterreichen des Quorums nicht mehr statt.
 
Mit einem Ergebnis ist gegen 19.30 Uhr zu rechnen. Aktuelles rund um die Wahl laufend hier auf suedkurier.de