Das Rätseln um die Entstehungszeit des Gasthauses "Sternen" in Bohlingen hat ein Ende. 1667 steht an der Hauswand. Allerdings hatten schon die Vorfahren ihre Zweifel an dieser Jahreszahl und haben sie vorsichtshalber mit einem Fragezeichen versehen. Doch seit Thomas Relling, Stefan Dunaiski und ein weiterer Investor, der noch nicht in Erscheinung treten will, das Haus vollkommen entkernt haben, herrscht Klarheit. "Das Haus wurde definitiv 1790 erbaut", weiß Relling. Der Statiker ist zu der kleinen Gruppe des Singener SPD-Ortsvereins und Gemeinderäten dazu gestoßen, um den Genossen seine Ideen zur künftigen Nutzung dieses markanten Gebäudes in Bohlingen zu erläutern. "Fertige Pläne gibt es noch nicht", sagt er. "Der Plan befindet sich im Prozess."

Das liegt daran, dass das alte Gasthaus unter Denkmalschutz steht und deshalb genau geschaut werden muss, was entfernt werden darf und was nicht. Jeder Balken wurde auf sein Alter (dendrochronologisch) hin untersucht, statisch vermessen und dokumentiert. Dazu wurden den Balken kleine Proben entnommen und die Jahresringe bestimmt.

Die Holzbalken im ganzen Haus sind freigelegt und auf ihr Alter hin untersucht worden. Statiker Thomas Relling (links) erklärt Singener Mitgliedern der SPD beim Ortsrundgang, was in dem markanten Gebäude entstehen soll. <em>Bilder: Sabine Tesche</em>
Die Holzbalken im ganzen Haus sind freigelegt und auf ihr Alter hin untersucht worden. Statiker Thomas Relling (links) erklärt Singener Mitgliedern der SPD beim Ortsrundgang, was in dem markanten Gebäude entstehen soll. Bilder: Sabine Tesche | Bild: Sabine Tesche

Wer so ein altes Gebäude erwirbt, muss einen langen Atem haben. Die denkmalschützerischen Untersuchungen und die daraus folgenden verbindlichen Auflagen für den Umbau sind nicht nur kostspielig; sie brauchen auch Zeit. Deshalb wollen die neuen Eigentümer auch noch kein Datum für die Wiedereröffnung des Gasthauses und das Hotel nennen. Solange zum Beispiel nicht klar ist, ob eine in die Gaststube reichende Mauer abgetragen werden darf, können die Pläne nicht weiter gezeichnet werden.

Was aber sicher verschwinden wird, ist der neuere Anbau. Hier soll eine Glasverbindung zu einem ganz neuen Gebäude entstehen, in dem die Küche, die Sanitäranlagen und Ferienwohnungen untergebracht werden sollen. Insgesamt sollen 35 Betten in 18 Zimmern und Ferienwohnungen entstehen. "Wir müssen das so bauen, dass der Betrieb für den künftigen Pächter auch wirtschaftlich ist", erklärt Relling. Alleine mit dem Wirtshaus werde das nicht möglich sein.

Parallel zu den Verhandlungen mit dem Denkmalamt und der Entstehung der Architektenpläne suchen Relling und Dunaiski den künftigen Betreiber für das Objekt. Er müsse in die Planung mit eingebunden werden, wenn er in eine Küche investieren muss. "Wir wollen für die Bohlinger einen Gastraum schaffen, der größer ist", sagt Relling. Manchmal helfen alte Bilder, so zum Beispiel, als es um die Frage ging, ob das Haus Gauben vertrage. Die Denkmalschützer sagten Nein; historische Fotos bewiesen, dass das Haus schon einmal Gauben hatte. Die dürfen nun auch wieder aufs Dach gesetzt werden, wodurch die dort geplante Ferienwohnung ebenfalls möglich wird.

Der Sternen mit seinem imposanten Fachwerk liegt direkt an der Aach und neben der Aachbrücke. Was die Genossen auf ihrer Informationstour am meisten interessierte, war die Frage nach dem Hochwasser. Ein Gebäude so nahe am Fluss birgt diese Gefahr. Doch die Eigentümer sagen, es habe dort nie einen Wassereinbruch gegeben. Sie denken lieber positiv und wollen eine Terrasse für 80 Gäste direkt an die Aach bauen. Romantische Sonnenuntergänge dürften sich eines Tages, wenn der Betrieb erstmal läuft, schnell herumsprechen.

Der Sternen

Das alte Gasthaus liegt zentral in Bohlingen. Das führte im Dorf zeitweise zu der Überlegung, das Wirtshaus als Genossenschaft zu führen. Doch der Gedanke wurde wieder verworfen. Jetzt wird das Haus von drei Investoren von grundauf saniert und erweitert. Die Bauherren hoffen, dass die Pläne bis Ende des Jahres fertig sind und mit dem Bau begonnen werden kann. Auf der Suche nach einem Gastronom und Hotelier haben sie den Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA eingeschaltet. Dieser erstellt für den künftigen Betreiber einen Businessplan. (gtr)