Ein etwas mehr als 5000 Kubikmeter mächtiger Haufen Abfälle, der auf einer versiegelten Außenfläche gelagert gewesen war, hätte in der Nacht auf Samstag Feuer gefangen, erklärte Hannes Oesterle, Geschäftsführer der Alba Süd GmbH & Co. KG, gegenüber dem SÜDKURIER. Neben den rund 80 Spezialkräften der Singener Feuerwehr, die mit etwa zehn Fahrzeugen vor Ort waren, hätten auch sieben Mitarbeiter der Alba dabei geholfen, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Die Ursache des Feuers sei nach wie vor unklar. "Nach derzeitigem Stand handelt es sich vermutlich um Selbstentzündung", sagte Oesterle. "Unser großer Dank gilt der Feuerwehr, der Polizei und allen anderen Helfern." Dass es für die Anwohner teilweise zu Geruchsbelästigungen gekommen ist, bedauere das Unternehmen sehr. Oesterle erklärte weiter: „Unsere Brandschutzvorkehrungen sind umfassend und wir führen aufgrund der anhaltenden Hitze zusätzliche Kontrollgänge durch, um weitere Brände zu verhindern.“

Nähere Infos und Bilder zu dem Feuer im Industriegebiet finden Sie hier.