Überglücklich dürfte ein 51 Jahre alter Motorradfahrer sein, der am Sonntag, 26. August, gegen 11.45 Uhr mit einem weiteren Motorradfahrer auf der A81 in Richtung Singen unterwegs war, aus seiner Jackentasche eine Geldbörse mit rund 1500 Euro verlor und das abhanden gekommene Geld schließlich auf überraschende Weise zurückbekam.

Die Polizei beschreibt den Vorfall folgendermapen: Nachdem ihn sein ihm folgender Begleiter auf den Verlust der Börse aufmerksam gemacht hatte, wendeten die beiden Motorradfahrer bei der nächsten Ausfahrt. Wie die Polizei weiter berichtet, sahen sie anschließend bei der Rückfahrt von der Gegenfahrbahn aus eine mit einer Warnweste bekleidete Person, die die umherfliegenden Geldscheine einsammelte.

Nachdem die Motorradfahrer wenig später die Stelle erreicht hatten, an der die Person gestanden hatte, war jedoch weder von ihr, noch von den Geldscheinen etwas zu sehen. Die Motorradfahrer gingen daraufhin von einer Unterschlagung aus und meldeten der Polizei was aus ihrer Sicht passiert war.

Ein Ehepaar rettet die umherfliegenden Scheine

Dass es jedoch noch ehrliche Finder gibt, zeigte sich wenig später beim Polizeirevier Spaichingen, wo sich ein Ehepaar aus den Niederlanden meldete, die zuvor von der A98 kommend auf die A81 bei Singen aufgefahren waren und dabei die umherfliegenden Geldscheine bemerkt hatten. Sie übergaben den Beamten die von ihnen gefundenen Scheine im Wert von über 1000 Euro und verzichteten gleichzeitig auf den ihnen zustehenden Finderlohn.

Aber nicht nur das niederländische Ehepaar konnte dem Motorradfahrer helfen. Auch die Beamten des Verkehrskommissariats Mühlhausen-Ehingen sprangen bei der weiteren Suche nach dem Bargeld in die Bresche. Tatsächlich fanden sie so viele Scheine, dass der Motorradfahrer zumindest einen Großteil seines verlorenen Geldes wieder zurückerhalten wird.