Ein 46 Jahre alter Mann hat am Samstag zunächst versucht, einen 15-Jährigen am Bahnhof in Singen mit einem Messer zu verletzen. Anschließend stach er auf sich selbst ein und erlag seinen Verletzungen. Das teilen Polizei und Staatsanwaltschaft Konstanz mit.

Die Behörden schildern den genauen Ablauf der Ereignisse so: Am Samstag seien sich zwei 15-jährige Jugendliche und der 46-Jährige am Bahnhof in Singen begegnet. Die Jungs aus dem Landkreis Konstanz hätten sich zu dem Mann auf eine Bank gesetzt.

Mann sticht unvermittelt zu

Dieser habe unvermittelt ein Messer gezogen und in Richtung eines der beiden Jungen gestochen. Der 15-Jährige blieb unverletzt. Sein Begleiter aber habe den Mann am Arm festgehalten und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Mann soll dann zu Boden gefallen sein.

Nach diesem Vorfall ging der Mann laut Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft zur Bahnsteigkante und stach mehrmals selbst auf sich ein. Trotz Reanimation und sofortigem Transport in die Klinik starb er am Samstagnachmittag an seinen Verletzungen.

Wohl psychische Erkrankung des Täters ursächlich

Wie die Polizei später am Abend mitteilte, ergab der bisherige Ermittlungsstand, dass der 46-Jährige wohl schon seit längerer Zeit an einer psychischen Erkrankung litt.  Möglicherweise war diese Grund für die Handlung. Der 46-Jährige war wegen der Erkrankung schon seit längerem in Behandlung und stand unter Betreuung.